Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Trump macht Schwiegersohn zum wichtigen Berater
Nachrichten Politik Trump macht Schwiegersohn zum wichtigen Berater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:52 10.01.2017
Soll als Senior Advisor ins Weiße Haus kommen: Jared Kushner (li.), Ehemann von Ivanka Trump (Mitte) und Schwiegersohn des künftigen US-Präsidenten Donald Trump. Quelle: imago stock&people
Anzeige
Washington

Der künftige US-Präsident Donald Trump macht seinen Schwiegersohn Jared Kushner zu einem seiner einflussreichsten Berater. Der 36-jährige Ehemann von Trumps Tochter Ivanka soll als Senior Adviser ins Weiße Haus kommen, wie der Stab des designierten Präsidenten am Montagabend (Ortszeit) bestätigte.

Kushner wird den Plänen nach eng mit Trumps Stabschef Reince Priebus und dem Chefstrategen im Weißen Haus, Steve Bannon, zusammenarbeiten.

Trumps Mann für die sozialen Netzwerke

„Jared war eine enorme Bereicherung und vertrauenswürdiger Berater während des Wahlkampfes und der Übergangszeit, und ich bin stolz, ihn in einer Schlüsselrolle in meiner Administration zu haben“, teilte Trump mit.

Zur Galerie
Am 20. Januar 2017 wird Donald Trump als 45. Präsident ins Weiße Haus einziehen. Seit seinem Wahlsieg hat Trump schon zahlreiche Posten in seinem Kabinett und andere einflussreiche Posten vergeben. Wir stellen sie vor.

Kushner war bereits während des Wahlkampfes eine feste Größe in Trumps Beraterteam. US-Medien beschrieben seine Rolle als die des eigentlichen Chefs hinter den gewaltigen Kulissen: entschlossener Antreiber und Verhandler, ruhiger Weichensteller und Entscheider.

Kushner muss Interessenskonflikte aus dem Weg räumen

Er kümmerte sich vor allem um die digitale Strategie. Kushner ist Spross einer orthodox jüdischen Familie und gilt als einflussreicher Ratgeber Trumps in der Nahostpolitik. So sollen Reden zur Außenpolitik, die Trump während des Wahlkampfes hielt, seine Handschrift getragen haben.

Kushners Vater Charles ist wie Donald Trump eine Größe in der New Yorker Immobilienszene. Jared Kushner tätigte laut „Wall Street Journal“ Immobiliengeschäfte im Umfang von insgesamt 14 Milliarden Dollar (13,18 Milliarden Euro). Ein Amt in der Regierung lässt sich mit seinen bisherigen Tätigkeiten nicht vereinbaren. Dafür müsste er eine rechtlich tragfähige Struktur finden und Interessenskonflikte aus dem Weg räumen.

Wie die „New York Times“ am Montagabend unter Berufung auf seinen Anwalt berichtete, plant Kushner seinen Besitz in New York zu verkaufen, die Beteiligung an den Immobiliengeschäften seiner Familie und andere Vermögenswerte an seinen Bruder sowie an einen von seiner Mutter verwalteten Treuhandfonds abzugeben.

Von dpa/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Türkisches Parlament stimmt für Debatte - Erdogan kommt Verfassungsreform näher

Das umstrittene Präsidialsystem hat im türkischen Parlament die erste Hürde genommen. In einer ersten Abstimmung stimmte die notwendige Mehrheit für die Aufnahme einer Debatte. Zwei Oppositionsparteien laufen Sturm gegen das Vorhaben, mit dem Staatschef Erdogan seine Macht ausbauen würde.

10.01.2017
Politik Sigmar Gabriel im Interview - Hart, aber fair ins Wahljahr 2017

Sigmar Gabriel hat in seiner Partei die Zügel in die Hand genommen. Einen Mitgliederentscheid über die K-Frage findet der SPD-Chef unnötig, in der Terrordebatte will er sich nicht in die Defensive treiben lassen. Sorge mache ihm die Aussicht auf eine Schlammschlacht wie in den USA, sagt Gabriel im RND-Interview.

10.01.2017

Drei Monate nach der Wahl von Donald Trump zum 45. US-Präsidenten schien es so, als hätten sich die Amerikaner mit ihrem Schicksal abgefunden. Nicht so die Schauspielerin Meryl Streep, die bei der Golden-Globe-Gala an ihre Mitmenschen appellierte, sie wach rüttelte – und damit einmal mehr die politische Kraft Hollywoods unter Beweis stellte. Ein Kommentar von Imre Grimm.

10.01.2017
Anzeige