Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik US-Waffen sind „geladen und gesichert“
Nachrichten Politik US-Waffen sind „geladen und gesichert“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 11.08.2017
US-Präsident Trump drohte Nordkorea erneut mit einem Militärschlag. Quelle: AP
Anzeige
Washington

Die Frequenz, mit der Donald Trump über den Nachrichtenkanal Twitter sowohl persönliche als auch politisch vertrauliche Nachrichten ungefiltert in die Welt entsendet, ist mittlerweile bekannt. Nicht jeder Tweet Trumps hat es verdient, von den Medien aufgenommen zu werden. Doch die Aggression und Wut, die der US-Präsident im Konflikt mit der asiatischen Diktatur erkennen lässt, beunruhigt die Welt. Der oberste Heerführer der US-amerikanischen Welt hat in der Krise mit Nordkorea verbal noch einmal draufgesattelt. Dabei hat Trump eine neue scharfe Drohung gegen Nordkorea ausgestoßen. Auf seinem Twitter-Kanal schrieb der US-Präsident: „Militärische Lösungen sind nun vollständig vorbereitet, geladen und gesichert, sollte Nordkorea unklug handeln. Hoffentlich wird Kim Jong Un einen anderen Weg wählen!“

Erst am Donnerstag hatte Trump geäußert, seine Drohungen gegen den nordkoreanischen Machthaber seien wohl nicht hart genug gewesen. Trump hatte, ebenfalls via Twitter, mit „Wut und Feuer“ gedroht und erklärt, Nordkorea solle sich zusammenreißen, sonst würde es Probleme bekommen, wie sie nur wenige Länder erlebt hätten.

Nordkorea hatte zuvor verkündet, dass bis Mitte August ein Einsatzplan vorliegen soll, um vier Mittelstreckenraketen über Japan hinweg auf die Pazifikinsel Guam abzufeuern. Auf der US-amerikanischen Insel befinden sich US-Militärbasen, sie ist zudem beliebter Urlaubsort von Südkoreanern und Japanern.

Von RND/krö

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die USA haben in Südkorea und auf Guam das Raketenabwehrsystem THAAD stationiert, um sich vor nordkoreanischen Angriffen zu schützen. Im Falle eines Angriffes würde dies aber maximal die Hälfte der Raketen abfangen, sagen Experten.

11.08.2017

Greift Nordkorea wirklich die US-Pazifikinsel an, könnten sich die engsten Verbündeten Washingtons kaum aus dem Konflikt heraushalten. Japan, Südkorea und Australien drohen bereits mit dem Militär. Nun stellt sich die Frage nach dem Nato-Bündnisfall.

11.08.2017
Politik Wahlplakate im Vergleich - FDP – Partei der Besserangezogenen

Es ist soweit: Die heiße Wahlkampfphase startet. Doch wie werben die Parteien vor der Bundestagswahl auf ihren Plakaten um die Wähler? Und was sagt das über ihre Politik aus? Ein Blick über den Straßenrand.

11.08.2017
Anzeige