Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Trump rechtfertigt erfundenen Terroranschlag
Nachrichten Politik Trump rechtfertigt erfundenen Terroranschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:40 20.02.2017
Am Sonntag sprach US-Präsident Donald Trump von einem Terroranschlag in Stockholm. Quelle: imago
Anzeige
Washington

Nach einer Verwirrung erzeugenden Aussage über einen angeblich in Schweden stattgefundenen Terroranschlag hat US-Präsident Donald Trump eine Erklärung abgegeben. Er habe die Aussage nach einem TV-Bericht des Senders Fox News über Einwanderer in Schweden gemacht, twitterte er. Bei einer Rede am Sonntag hatte er im Zuge von Terrorattacken in Europa auch Schweden genannt, wo am Samstagabend angeblich etwas passiert sei. Das schwedische Außenministerium erklärte daraufhin, der Behörde seien keine Vorfälle bekannt. Am Sonntag twitterte die schwedische Botschaft, sie freue sich darauf, den USA schwedische Einwanderungs- und Integrationsstrategien zu erläutern.

Zur Galerie
Beim Kurznachrichtendienst Twitter machten sich die Nutzer unter dem Hashtag #lastnightinsweden über den US-Präsidenten Donald Trump lustig.

„Schaut, was gestern Abend in Schweden passiert ist“

Konkret hatte Trump vor Anhängern gesagt: „Schaut, was gestern Abend in Schweden passiert ist.“ Bei seiner Erläuterung zu einer Ausstrahlung im Fernsehen könnte sich der Präsident eventuell auf einen Bericht der Sendung „Tucker Carlson Tonight“ beziehen. In diesem hatte es geheißen, dass Schweden im vergangenen Jahr mehr als 160 000 Asylsuchende aufnahm, aber lediglich 500 Arbeit gefunden hätten. Zudem gebe es einen Anstieg von Waffengewalt und Vergewaltigungen.

Auch eine Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, sagte, dass Trump auf den Anstieg von Kriminalität und jüngsten Verbrechen in Schweden im Allgemeinen hinweisen wollte - nicht aber auf einen speziellen Vorfall.

Von RND/dpa

Zehn Jahre hat ein linker Politiker Ecuador regiert. Das wird höchstwahrscheinlich auch nach den Präsidentschaftswahlen am Sonntag so bleiben: Kandidat Lenín Moreno liegt mit 38,26 Prozent klar vor seinem Konkurrenten Guillermo Lasso – doch es wird wohl eine Stichwahl geben.

20.02.2017
Politik „Anne Will“-Talkshow - Die Stunde der Trumpologen

Was will Donald Trump? Diese anspruchsvolle Frage versucht Talkmasterin Anne Will mit ihren Gästen zu ergründen. Hätten sie doch bloß eine funktionierende Kristallkugel im Studio.

19.02.2017

Donald Trump schreibt Geschichte, leider. Als erster amerikanischer Präsident hat er soeben eine großartige Errungenschaft verächtlich gemacht: die Pressefreiheit. Ein Leitartikel von Matthias Koch.

19.02.2017
Anzeige