Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Trump setzt Nordkorea erneut auf die Terrorliste
Nachrichten Politik Trump setzt Nordkorea erneut auf die Terrorliste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:07 20.11.2017
US-Präsident Donald Trump verkündete, dass Nordkorea wieder auf die Liste von Terror-Unterstützerstaaten gesetzt wird. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

US-Präsident Donald Trump setzt Nordkorea wieder auf die Liste der Terror-Unterstützerstaaten. Dies sei ein längst hinfälliger Schritt und Teil der Kampagne der USA, maximalen Druck auf Pjöngjang auszuüben, erklärte Trump am Montag während einer Kabinettssitzung. Nordkorea stand bis 2008 zwei Jahrzehnte lang auf der Liste. Im Zuge der Atomverhandlungen der US-Regierung unter George W. Bush wurde Nordkorea in der Hoffnung auf eine Einigung jedoch wieder gestrichen.

Auf der Liste stehen derzeit noch der Iran, der Sudan, Syrien und Kuba. Für diese Länder werden US-Entwicklungshilfe, Rüstungsexporte und bestimmte finanzielle Transaktionen beschränkt.

Nachdem Nordkorea mehrfach Raketen getestet und damit gegen UN-Resolutionen verstoßen hatte, wurden die verbalen Drohungen zwischen Washington und Pjöngjang in den letzten Wochen immer lauter. Am vergangenen Mittwoch forderte die nordkoreanische Zeitung „Rodong Sinmun“ etwa das Todesurteil für den US-Präsidenten und bezeichnete ihn als „alten Sklaven des Geldes“. Trump hingegen sprach bei einer Rede vor dem südkoreanischen Parlament eine deutliche Warnung an Pjöngjang aus.

Von RND/dpa/AP

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Historiker Ulrich Herbert - „Das ist eine brisante Situation“

Koalitionsverhandlungen werden in Deutschland immer noch so geführt, als gäbe es die alten politischen Lager noch, sagt der Freiburger Historiker Ulrich Herbert. Das Scheitern der Jamaika-Gespräch zeigt: Die Parteien haben sich noch nicht an die neue Unübersichtlichkeit gewöhnt. Sie müssten Verantwortung übernehmen, appelliert er.

20.11.2017

Die CDU-Vorsitzende Angela Merkel sieht nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen keinen Anlass für einen Rückzug. Falls es zu Neuwahlen kommen sollte, sei sie bereit, ihre Partei erneut in den Wahlkampf zu führen, sagte die geschäftsführende Bundeskanzlerin im ARD-„Brennpunkt“.

20.11.2017

Der frühere SPD-Vorsitzende fordert die Sozialdemokraten auf, erneut ein Bündnis mit der Union einzugehen – allerdings ohne die langjährige Kanzlerin

20.11.2017
Anzeige