Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Trump telefoniert mit Merkel und May über Syrien
Nachrichten Politik Trump telefoniert mit Merkel und May über Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:19 11.04.2017
Angela Merkel und Donald Trump (hier beim Treffen in Washington am 17.März) Quelle: dpa
Anzeige
Washington

US-Präsident Donald Trump hat am Montagabend mit Kanzlerin Angela Merkel und der britischen Premierministerin Theresa May über den US-Militärschlag gegen Syrien als Reaktion auf den mutmaßlichen Giftgaseinsatz der syrischen Armee gegen Zivilisten telefoniert.

Wie das Weiße Haus weiter mitteilte, hätten Merkel und May den US-Einsatz unterstützt. Zudem seien sich die Gesprächspartner einig gewesen, dass der syrischen Staatschef Baschar al-Assad zur Verantwortung gezogen werden müsse. Trump, May und Merkel wollten in der Syrien-Frage und anderen wichtigen Themen von gemeinsamen Interesse weiter in Kontakt bleiben.

Bei dem mutmaßlichen Giftgasangriff in der von Rebellen gehaltenen Stadt Chan Scheichun waren in der vergangenen Woche mehr als 80 Menschen getötet worden. Trump ließ als Reaktion erstmals Assads Truppen bombardieren. US-Kriegsschiffe feuerten 59 Marschflugkörper auf den syrischen Luftwaffenstützpunkt ab, von dem der mutmaßliche Chemiewaffenangriff gestartet worden sein soll.

Von dpa/ap/RND/zys

US-Präsident Donald Trump hat sich mit dem von ihm angeordneten Militärschlag gegen einen Stützpunkt der syrischen Armee nach Meinung des Transatlantikkoordinators Jürgen Hardt der Bundesregierung als berechenbarer Partner erwiesen. „Wir haben jetzt Klarheit über Trump“, so Hardt gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

10.04.2017

Grünen-Chefin Simone Peter sieht hohe Hürden für ein etwaiges Regierungsbündnis nach der Bundestagswahl im Herbst zwischen ihrer Partei und der FDP als Juniorpartner von SPD oder Union. Das sagte sie gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

10.04.2017

Die Spitzen der wichtigsten Wirtschafts-, Finanz- und Handelsorganisationen der Welt kommen einmal im Jahr bei Angela Merkel vorbei. Und das nicht um sonst: Unser Land steht weit besser da als die meisten Industrieländer – das sollten wir nutzen, meint RND-Redakteur Andreas Niesmann. Ein Kommentar.

10.04.2017
Anzeige