Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Trump und Mexikos Präsident Peña Nieto telefonieren
Nachrichten Politik Trump und Mexikos Präsident Peña Nieto telefonieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:53 27.01.2017
Kein Treffen, aber ein Telefonat: Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto hat mit Donald Trump gesprochen. Quelle: EFE
Anzeige
Washington

Angesichts wachsender Spannungen wegen der geplanten Grenzmauer haben Donald Trump und Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto am Freitag eine Stunde lang telefoniert. Das bestätigten zwei Regierungsbeamte. Einzelheiten zu dem Gespräch waren zunächst nicht bekannt. Trump und Peña Nieto hätten sich eigentlich nächste Woche in Washington treffen sollen. Doch hatte der Mexikaner am Donnerstag gesagt, dass er den Besuch absage.

Zuvor war Trump mit Plänen vorangeschritten, eine Mauer entlang der Grenze zwischen den USA und Mexiko zu bauen und Mexiko für den Bau bezahlen zu lassen. Trumps Sprecher sagte nach der Absage Peña Nietos, dass das Weiße Haus zur Bezahlung der Grenzmauer eine Steuer in Höhe von 20 Prozent auf alle Einfuhren aus Mexiko und anderen Ländern erheben wolle, die ein Handelsdefizit mit den USA hätten. Das Weiße Haus stellte den Vorschlag später als lediglich eine Option dar.

Von dpa/ap/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wissenschaftler halten Blei für extrem schädlich, vor allem für die Allerkleinsten. Deshalb legt die EU neuerdings extrem strenge Maßstäbe für verschiedene Produkte an – mit der Konsequenz: Einige Buntstifte und Malfarben dürfen ab 2018 nicht mehr verkauft werden.

27.01.2017

Verteidigungsministerin von der Leyen spricht von „abstoßenden“ und „widerwärtigen“ Aufnahmeritualen: In der Bundeswehr-Kaserne in Pfullendorf sollen junge Soldaten gedemütigt worden sein. Die ersten Ermittlungen haben Erschreckendes zutage gebracht.

28.01.2017
Politik Gedenken an „Euthanasie“-Opfer - Schauspieler mit Down-Syndrom hält bewegende Rede

Es war eine kurze Rede. Aber der fünfminütige Auftritt von Sebastian Urbanski war der wohl anrührendste Moment einer ohnehin bewegenden Gedenkstunde für die Nazi-Opfer. Und es war das erste Mal in der Geschichte des Bundestages, dass ein Mensch mit geistiger Behinderung am Rednerpult des Bundestages stand.

27.01.2017
Anzeige