Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Trump verliert die Sympathien der Amerikaner
Nachrichten Politik Trump verliert die Sympathien der Amerikaner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 31.03.2017
Trump bei einer Rede für Frauenrechte in Washington.   Quelle: AP
Anzeige
Washinton

 Im Wahlkampf hat Präsident Donald Trump vieles versprochen. Seitdem er jedoch im Amt ist, scheitern seine Projekte eins nach dem anderen: Der Reisebann für Menschen aus muslimischen Ländern wurde von der Justiz gekippt. Für die Abschaffung der Gesundheitsversicherung Obamacare konnte Trump keine Mehrheit organisieren, obwohl die Republikaner sowohl den Senat als auch das Repräsentantenhaus dominieren. Und dann noch die Affäre um die Zusammenarbeit mit Russland während des Wahlkampfs.

Nach nur 67 Tagen im Amt sind Trumps Zustimmungswerte deswegen abgestürzt. Das kann man dem Index des amerikanischen Gallup-Instituts entnehmen. Nur noch 35 Prozent der Amerikaner stehen auf Trumps Seite. Damit verzeichnet er einen Sympathieverlust wie kein anderer US-Präsident vor ihm. Zum Vergleich: Sein Vorgänger Barack Obama war während seiner gesamten Zeit als US-Präsident nie unbeliebter als Trump jetzt schon.

Wie Trump gegenüber seinen anderen Vorgängern dastand, sehen Sie in unserem Video.

Von RND/aks

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dumm gelaufen – für Hannelore Kraft, für die Autofahrergesellschaft in Deutschland und für ein Europa der integrierten Infrastruktur- und Mobilitätsplanung. Die CSU-Maut, jener Wechselbalg aus der Münchner Ideenschmiede, ist nichts weiter als das Resultat einer politischen Erpressung Seehofers, meint Dieter Wonka. Ein Kommentar.

31.03.2017

Immer öfter werden Polizisten beschimpft, beleidigt oder gar angegriffen – kleine Kameras an der Uniform sollen sie vor derartigen Übergriffen schützen, weil sie gerichtsfeste Beweise liefern. Doch Datenschützer sehen den Einsatz kritisch.

31.03.2017

Der AfD-Bundesvorstand macht offensichtlich ernst mit dem Parteiausschlussverfahren gegen den Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke. Ein Ausschlussantrag sei per E-Mail beim Landesschiedsgericht eingegangen, sagte der Sprecher der Thüringer AfD, Torben Braga.

31.03.2017
Anzeige