Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Trump will Mauer durch Steuergelder finanzieren
Nachrichten Politik Trump will Mauer durch Steuergelder finanzieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 06.01.2017
Der designierte US-Präsident Donald Trump Quelle: dpa
Anzeige
New York

Das Projekt, mit dem die illegale Migration aus Mexiko eingedämmt werden soll, könnte Kosten in zweistelliger Milliardenhöhe verschlingen.

Wie „Politico“ und andere US-Medien berichteten, erörterten das Team des künftigen Präsidenten und republikanische Abgeordnete einen Plan, wonach die Mauer mithilfe eines Gesetzes aus dem Jahr 2006 gebaut werden könnte. Die Republikaner müssten sicherstellen, dass genug Geld für das Projekt vorhanden ist, bräuchten aber keinen eigenen Entwurf zu verabschieden. Der Plan sieht es laut „Politico“ vor, dass die Finanzierung in einem Teil des Haushaltsplans geregelt wird.

Am Ende soll Mexiko für die Mauer zahlen

Trump bestätigte das Vorhaben indirekt, stellte aber klar, dass er am Ende nach wie vor Mexiko für den Bau bezahlen lassen will. „Die unehrlichen Medien berichten nicht darüber, dass das gesamte Geld, das für den Bau der großartigen Mauer (wegen der Eile) ausgegeben wird, später von Mexiko zurückgezahlt wird!“, schrieb er auf Twitter. Trump hatte immer wieder gesagt, er werde Mexiko dazu zwingen, für die Mauer zu zahlen. Die mexikanische Regierung weist das zurück.

Das 2006 von dem damaligen Präsidenten George W. Bush unterzeichnete Gesetz sieht den Bau eines rund 1100 Kilometer langen Schutzwalls an der südlichen Grenze vor.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

FDP-Chef Christian Lindner hat auf dem traditionellen Dreikönigstreffen seiner Partei Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) vorgeworfen, mit seinen Vorschlägen zu einer neuen Sicherheitsarchitektur vor allem Wahlkampf machen zu wollen. Er spricht sich deutlich gegen eine Verschärfung der Sicherheitsgesetze aus.

06.01.2017

Nicht mehr schrill und knallig, sondern ruhig und sachlich - die neue FDP-Spitze hat offenbar aus den Fehlern ihrer Vorgänger gelernt. Doch dieser Kurs ist im Tagesgeschäft nur schwer zu halten.

06.01.2017

Nach der Eroberung der Großstadt Aleppo durch die syrische Armee hat das russische Militär mit der Reduzierung seiner Truppen begonnen. Das teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Freitag mit.

06.01.2017
Anzeige