Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Trump wird als Präsident vereidigt
Nachrichten Politik Trump wird als Präsident vereidigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:21 20.01.2017
Am Freitag wird Donald Trump als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt. Quelle: AP
Washington

Zeitenwende in Washington: Der Republikaner Donald Trump wird am Freitag der 45. Präsident der Vereinigten Staaten. Zur Amtseinführung am Kapitol in der US-Hauptstadt werden Hunderttausende Menschen erwartet, darunter auch viele Gegner Trumps. In seiner Heimatstadt New York gab es am Vorabend bereits Proteste. Der künftige Präsident versprach indes, das gespaltene Land zu einen und wieder groß zu machen.

Trumps offizieller Terminplan rund um seine Vereidigung begann am Donnerstag mit einer Kranzniederlegung am Soldatenfriedhof Arlington südwestlich von Washington. Seine Frau Melania, seine Kinder und Enkel sowie Vizepräsident Mike Pence waren an seiner Seite.

Trump gewann durch „göttliches Eingreifen“

Im Anschluss nahm Trump im Washington an einem Konzert unter seinem Wahlkampfmotto, bei dem unter anderem Countrysänger Toby Keith, Soulsänger Sam Moore und die Rockband 3 Doors Down auftraten. Die Sängerin Jennifer Holliday hatte sich zunächst ebenfalls angesagt, dann aber nach scharfer Kritik von Trump-Gegnern abgesagt.

Auf dem Konzert wandte sich auch der Schauspieler Jon Voight an die Menge. Trotz einer „Parade der Propaganda“ und „negativer Lügen gegen Herrn Trump“ habe dieser durch göttliches Eingreifen letztlich doch gewonnen, sagte der Darsteller.

Menschen wollen „echten Wandel“

Trump gelobte in einer Rede, die Amerikaner einträchtig hinter sich zu scharen. Die Vereinigten Staaten werde er zudem für jeden besser machen. Er sei ins Weiße Haus gewählt worden, weil die Menschen „echten Wandel“ wollten. „Ich hatte damit etwas zu tun, aber ihr hattet viel mehr damit zu tun“, rief er seinen Anhängern zu. „Eine solche Bewegung hat es noch nie gegeben. Es ist etwas ganz Besonderes.“

Später traf Trump im Ballsaal seines eigenen Hotels in Washington ein Mittagessen mit republikanischen Kongressspitzen zusammen. „Ich will der Welt nur sagen, dass wir gemeinsam sehr gute Arbeit leisten werden“, erklärte er.

Wenige Blocks entfernt packte Amtsinhaber Barack Obama im Weißen Haus die Koffer. Mit Vizepräsident Joe Biden kam er zu einem letzten Arbeitsessen zusammen, verkürzte die Haftzeiten von 330 Häftlingen und rief noch einmal Bundeskanzlerin Angela Merkel an.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!