Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Trump wirft China Hacker-Angriff auf Clinton vor
Nachrichten Politik Trump wirft China Hacker-Angriff auf Clinton vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 29.08.2018
US-Präsident Donald Trump gibt China die Schuld an den Hackerangriffen auf Hilary Clinton. Quelle: imago/UPI Photo
Washington

Chinesische Hacker sind nach Darstellung des US-Präsidenten Donald Trump bei der Präsidentenwahl 2016 in das E-Mail-Konto seiner Gegenkandidatin Hillary Clinton eingedrungen. Trump berief sich dabei offensichtlich auf einen Bericht des rechtspopulistischen US-Blogs „Daily Caller“. Dieser stützt sich seinerseits auf eine anonyme Quelle aus Geheimdienstkreisen, gilt aber nicht als seriöse Quelle.

Die chinesische Regierung hat den Vorwurf von US-Präsident Donald Trump zurückgewiesen, China habe die E-Mails seiner einstigen Präsidentschaftsrivalin Hillary Clinton gehackt. „Wir sind nachdrücklich gegen jede Form von Cyberangriffen und Spionage“, sagte die chinesische Außenamtssprecherin Hua Chunying am Mittwoch. Vielmehr verteidige China die Sicherheit im Netz.

Trump hatte wiederholt im Wahlkampf erklärt, dass die Hackerangriffe gegen Clinton und die Demokraten auch von China und nicht von Russland ausgegangen sein könnten. Er legte jedoch niemals ernsthafte Beweise vor. In seinem jüngsten Tweet forderte er das FBI und das Justizministerium auf, nun Schritte zu unternehmen. Andernfalls würden beide Organisationen ihre Glaubwürdigkeit verlieren.

Von RND/dpa/ap

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Anschlag auf einen Kontrollposten im Westen des Iraks zündete der Attentäter eine Autobombe und tötete so mindestens sieben Menschen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich bereits zu der Tat bekannt.

29.08.2018

Nicht nur in Deutschland wird über die Rente diskutiert, auch in Russland steht eine Rentenreform an. Vor allem die geplante Steigerung des Rentenalters sorgte für Proteste. Präsident Wladimir Putin lenkt nun ein und schwächt die Regelungen ab, wenn auch nur leicht.

29.08.2018

Rund 68 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht, und damit so viele wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR sieht vor allem die Situation der Minderjährigen Flüchtlinge kritisch: Die Zahl der Kinder ohne Zugang zu Schulbildung steigt.

29.08.2018