Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Trumps Stabschef provoziert Medien
Nachrichten Politik Trumps Stabschef provoziert Medien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:44 15.12.2016
„Man kann das auch ganz anders machen“, sagt Reince Priebus (li.), der künftige Stabschef von US-Präsident Donald Trump. Quelle: AFP
Anzeige
Washington

Reince Priebus, designierter Stabschef von US-Präsident Donald Trump, hat mit einer Bemerkung über die künftige Berichterstattung über das Weiße Haus große Besorgnis ausgelöst.

In einem Interview deutete er an, dass die Praxis täglicher Unterrichtungen für die Medien hinterfragt werde. „Man kann das auch ganz anders machen“, sagte Priebus, und natürlich werde das überprüft. Man müsse eine Menge Traditionen hinterfragen, sagte Priebus.

Zur Galerie
Am 20. Januar 2017 wird Donald Trump als 45. Präsident ins Weiße Haus einziehen. Seit seinem Wahlsieg hat Trump schon zahlreiche Posten in seinem Kabinett und andere einflussreiche Posten vergeben. Wir stellen sie vor.

Fälschlich sagte er außerdem, so etwas wie fest zugewiesene Sitze im Briefing-Raum des Weißen Hauses seien eine Erfindung in der Amtszeit Barack Obamas gewesen. Tatsächlich hat das Weiße Haus mit der Vergabe der Sitze seit 1981 nichts zu tun, das ist Sache der unabhängigen Journalistenorganisation White House Correspondents Association.

Obama-Sprecher wird deutlich

Dort sorgte der Vorstoß von Priebus für Erstaunen: WHCA-Präsident Jeff Mason sagte, er nehme Priebus' Bemerkungen mit Besorgnis zur Kenntnis. Er freue sich auf ein Gespräch mit der kommenden Regierung.

Obamas Sprecher Josh Earnest sagte am Mittwoch (Ortszeit), er empfehle der kommenden Regierung, sich vor dem möglichen Gehen neuer Wege mit einigen grundlegenden Fakten vertraut zu machen.

Der Sprecher des US-Präsidenten informiert jeden Tag, an dem der Präsident in Washington ist, über Tagespolitik und stellt sich Fragen. Die Briefings werden live auch im Internet übertragen. Sie sind eine fundamentale Quelle der Berichterstattung über die US-Regierung.

Von dpa/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik 34 Flüchtlinge abgeschoben - Zwangsflug nach Afghanistan

Darf in das Krisenland Afghanistan zwangsabgeschoben werden? Am Abend ist eine Chartermaschine vom Frankfurter Flughafen in Richtung Kabul geflogen – mit 34 abgelehnten Asylbewerbern an Bord.

14.12.2016

Die geplante Abschiebung von 50 Afghanen ist ein Versuch vor allem der Bundesregierung, in aller Deutlichkeit einen Kon­trapunkt zur hinlänglich kritisierten Willkommenskultur zu setzen. Ein Kommentar.

14.12.2016

Es ist der zentrale Streitpunkt zwischen CDU und CSU: Kanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze in der Flüchtlingspolitik ab, die CSU besteht zwingend darauf. Sollte die Obergrenze nicht im Koalitionsvertrag verankert werden, droht Seehofer mit dem Gang in die Opposition.

14.12.2016
Anzeige