Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Tsipras: Triumphale Wiederwahl als Syriza-Chef
Nachrichten Politik Tsipras: Triumphale Wiederwahl als Syriza-Chef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:27 16.10.2016
Hat gut Lachen: Alexis Tsipras wurde mit 92,39 als Syriza-Parteichef bestätigt. Quelle: imago
Anzeige
Athen

Die linke griechische Regierungspartei Syriza hat erwartungsgemäß mit überragender Mehrheit Regierungschef Alexis Tsipras an der Parteispitze bestätigt. Der Ministerpräsident erhielt zum Abschluss des Parteitags 92,39 Prozent der Delegierten-Stimmen, berichtete der griechische Nachrichtensender Skai. Tsipras war Alleinkandidat. Für ihn stimmten 2548 Delegierte, es gab 176 Enthaltungen und 34 ungültige Stimmen. Während des viertägigen Parteitages versprach Tsipras, sein Land bis 2021 aus der Krise zu führen. „Wir werden es schaffen“, sagte er.

Hartes Sparprogramm war „der Plan Schäubles“

Tsipras erklärte, warum er 2015 nach einer turbulenten Verhandlung doch noch harten Sparmaßnahmen zugestimmt habe: Konservative Kreise in Europa bestünden auf der harten Sparpolitik. Sollte das Land nicht einlenken, könnte es aus der Eurozone geworfen werden. Anführer dieser Bewegung sei Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, meinte Tsipras weiter. Das harte Sparprogramm ist nach seinen Worten „kein linker und kein progressiver Plan. Es war einfach der Plan des Finanzministers Deutschlands, der Plan Wolfgang Schäubles“, sagte er. Seine Regierung werde alle von den Gläubigern geforderten Reformen in die Tat umsetzen. Dafür erwartet Tsipras Maßnahmen zur Reduzierung des griechischen Schuldenbergs. Dies sei auch Teil der Vereinbarung mit den Gläubigern, sagte er. Griechische Analysten rechneten mit einer umfangreichen Regierungsumbildung nach dem klaren Sieg Tsipras'. Minister, die ungern Reformen in die Tat umsetzen, sollen demnach gehen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sogar sein Propagandamagazin hatte der IS nach dem Ort benannt, aus dem er nun fliehen musste. Im Kampf gegen die Dschihadisten hat Dabik einen hohen symbolischen Wert.

16.10.2016

Das sind mal ganz neue Töne: Horst Seehofer, CSU-Chef aus Bayern, will Macht abgeben und „nicht länger den Libero machen“. Entweder Ministerpräsident oder Parteichef – aber nicht länger beides.

16.10.2016
Politik Sprengsatz detoniert bei Razzia - Türkei: Drei Polizisten sterben bei Anschlag

Bei einer Polizeirazzia hat sich ein mutmaßlicher Terrorist selbst in die Luft gesprengt und dabei drei Beamte getötet.

16.10.2016
Anzeige