Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Türkei droht mit Ende des Flüchtlingspaktes
Nachrichten Politik Türkei droht mit Ende des Flüchtlingspaktes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:58 03.11.2016
Die Türkei hat der Europäischen Union mit der Aufkündigung des Flüchtlingsabkommens noch vor Ende dieses Jahres gedroht. Quelle: EPA
Anzeige
Zürich

„Unsere Geduld neigt sich dem Ende zu“, sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview der „Neuen Zürcher Zeitung“. „Wir warten auf eine Antwort (der EU) in diesen Tagen. Wenn die nicht kommt, werden wir die Vereinbarung kündigen.“

„Wir warten nicht bis Jahresende“

Die Türkei habe auf Forderungen aus Brüssel reagiert und ihre Anti-Terror-Gesetzgebung geändert, erklärte der Minister. „Wir halten uns an die Abkommen mit der EU und erwarten, dass Europa dasselbe tut. Wenn das nicht geschieht, werden wir die Abkommen mit der EU auf diesem Gebiet aussetzen.“

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu: „Unsere Geduld neigt sich dem Ende zu.“ Quelle: dpa

Auf die Frage, bis wann dies geschehen würde, erwiderte Cavusoglu: „Wir warten nicht bis Jahresende. Wir haben eigentlich Ende Oktober gesagt.“

Visaerleichterungen für schärfere Anti-Terror-Gesetze

Die EU hatte Ankara Visaerleichterungen in Aussicht gestellt, dies allerdings an die Voraussetzung geknüpft, dass die umstrittenen Anti-Terror-Gesetze geändert werden. Kritiker werfen der türkischen Führung vor, mit Hilfe dieser Gesetze politische Gegner und unliebsame Journalisten mundtot zu machen.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Foltervorwürfe von Amnesty - Italien: Elektroschocks gegen Flüchtlinge

Schwere Vorwürfe von Amnesty International: Die Menschenrechtsgruppierung legt der italienischen Polizei schwere Misshandlungen von Flüchtlingen zur Last. Sie sollen Flüchtlinge mit Schlägen und Elektroschockgeräten zur Abgabe von Fingerabdrücken gezwungen haben.

03.11.2016

Während sich manche Unionspolitiker mit der Unterstützung einer neuerlichen Kanzlerkandidatur von Angela Merkel noch zurückhalten, kann die Kanzlerin auf die Unterstützung eines Politikfreundes von den Grünen zählen.

03.11.2016

Der Führer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat seine Kämpfer in der irakischen Stadt Mossul offenbar zum Widerstand gegen die anrückenden Regierungstruppen aufgerufen.

03.11.2016
Anzeige