Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Türkei greift Kurden im Irak und in Syrien an
Nachrichten Politik Türkei greift Kurden im Irak und in Syrien an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:23 25.04.2017
Türkisches Kampfflugzeug im Einsatz (Symbolfoto). Quelle: dpa
Anzeige
Ankara 

Türkische Kampfflugzeuge haben dem Militär zufolge im Nordirak und Nordwesten Syriens Luftangriffe auf Positionen kurdischer Rebellen geflogen. Die am Dienstagmorgen getroffenen Gebiete hätten sich auf dem nordirakischen Höhenzug Sindschar sowie in einer syrischen Gebirgsregion befunden, teilte das türkische Militär mit.

Mit den Einsätzen solle verhindert werden, dass kurdische Rebellen, Waffen, Munition und Sprengsätze aus diesen Gebieten in die Türkei gelangen, hieß es. Ob es Opfer gab, war zunächst unklar.

Die türkische Regierung glaubt, dass Mitglieder der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK in den benachbarten Ländern Irak und Syrien Zuflucht gefunden haben. Ankara hält besonders die Region um die Stadt Sindschar für eine größer werdende PKK-Hochburg.

Obwohl die Türkei regelmäßig Luftangriffe auf PKK-Ziele im Nordirak ausgeführt hat, war dies das erste Mal, dass die Sindschar-Region getroffen wurde.

Von ap/RND/zys

Politik W20-Konferenz in Berlin - Ivanka Trump trifft Merkel in Berlin

Beim Antrittsbesuch von Angela Merkel beim US-Präsidenten saß Ivanka Trump noch ohne offizielle Funktion neben der Kanzlerin. Heute treffen beide in Berlin wieder aufeinander: Merkel hat die nun offizielle Trump-Beraterin eingeladen. Beim „Women20 Summit“ diskutieren beide über die Stärkung von Frauen.

25.04.2017

Der Antrittsbesuch von Sigmar Gabriel als Außenminister in Israel droht im Eklat zu enden. Auslöser: Ein geplantes Treffen von Gabriel mit linken Menschenrechtsorganisationen. Israels Ministerpräsident passt das nicht: Netanjahu soll mit der Absage des Treffens gedroht haben.

25.04.2017
Politik „Auf die Wahl konzentrieren“ - Le Pen legt Vorsitz der Front National nieder

Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen hat vorübergehend den Vorsitz der rechtsextremen Front National niedergelegt, um sich auf ihre Präsidentschaftskandidatur zu konzentrieren.

24.04.2017
Anzeige