Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Türkei verlangt Auslieferung eines Theologen aus Deutschland
Nachrichten Politik Türkei verlangt Auslieferung eines Theologen aus Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 16.08.2017
Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu. Quelle: AP
Ankara

Die Türkei verlangt die Auslieferung eines mutmaßlichen Wortführers des Putschversuchs, der sich angeblich in Deutschland aufhalten soll. Falls der Verdächtige Adil Ö. in der Bundesrepublik sei, wolle man seine sofortige Verhaftung und Auslieferung, sagte Außenminister Mevlüt Cavusoglu am Mittwoch dem Staatssender TRT. Man habe der Bundesrepublik dazu eine offizielle Note übermittelt.

Mutmaßlicher Putsch-Wortführer

Das Auswärtige Amt bestätigte, dass die Note am 12. August eingegangen ist. Man werde dem türkischen Wunsch „auf der Grundlage von Recht und Gesetz“ nachgehen, sagte ein Sprecher. Zur Frage, ob sich Ö. tatsächlich in Deutschland aufhalte, sagte er: „Ich weiß das nicht.“

Die Türkei reagierte mit der Note auf Medienberichte der vergangenen Tage, wonach sich Adil Ö. in Deutschland aufhalten soll. Ö. ist nach Angaben türkischer Medien islamischer Theologe und mutmaßlicher Wortführer im Putschversuch vom vergangenen Jahr. Er wurde demnach kurz nach dem gescheiterten Putsch vom 15. Juli 2016 festgenommen, aber nach seiner Aussage wieder freigelassen. Seitdem ist er auf der Flucht.

Prozess in Abwesenheit

In einem Mammutprozess in der Hauptstadt Ankara gegen rund 500 Angeklagte wird Ö. zurzeit in Abwesenheit der Prozess gemacht. Die türkische Führung macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den gescheiterten Putsch verantwortlich.

Cavusoglu kritisierte in dem TRT-Interview außerdem das geplante Referendum im Nordirak. Die Situation im Land werde sich mit der Volksbefragung noch verschlechtern, sagte er. Die Türkei hat eine große kurdische Minderheit. Unabhängigkeitsbestrebungen von Kurden in anderen Ländern sind der türkischen Regierung ein Dorn im Auge.

Von RND/dpa

Politik Nach Charlottesville - Obama-Tweet bricht alle Rekorde

Mit einem emotionalen Zitat hat der frühere US-Präsident Barack Obama auf die Ausschreitungen von Charlottesville reagiert. Der Eintrag avancierte auf Twitter innerhalb kürzester Zeit zum meist gelikten Tweet überhaupt.

16.08.2017

Die Lust auf eine eigene Weiterbildung ist in Deutschland immer noch groß. Einer neuen Untersuchung zufolge nimmt jeder zweite Deutsche einmal jährlich an einem entsprechenden Kurs teil.

16.08.2017

Hamburg im Ausnahmezustand: Beim G-20-Gipfel Anfang Juli randalierten Tausende Autonome, Geschäfte wurden geplündert, Autos abgefackelt. Die Eigentümer sollen finanziell entschädigt werden – doch bisher wurden nicht viele Anträge gestellt.

16.08.2017