Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Türkei vertrieb Hunderttausende Kurden
Nachrichten Politik Türkei vertrieb Hunderttausende Kurden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 10.03.2017
Laut UN-Bericht soll die Türkei Hundertausende Kurden vertrieben haben. Quelle: dpa
Anzeige
Genf

Die Vereinten Nationen haben der Türkei vorgeworfen, bei der Verfolgung der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK massiv gegen Menschenrechte verstoßen zu haben. Es sei zwischen Juli 2015 und Dezember 2016 zu zahlreichen Tötungen und zur systematischen Zerstörung von Siedlungen gekommen, schreibt das UN-Menschenrechtsbüro in einem am Freitag in Genf veröffentlichten Bericht. Mindestens 355.000 Menschen seien vertrieben worden. „Es scheint, dass die Beachtung der Menschenrechte zumindest seit Juli 2015 im Südosten der Türkei nicht funktioniert hat.“

Folter und Gewalt gegen Frauen

Das Büro des Menschenrechtskommissars der Vereinten Nationen hat die türkische Regierung aufgefordert, Vorwürfen über Menschenrechtsverletzungen im Südosten ihres Landes nachzugehen. In einem Bericht stützt sich das OHCHR auf vertrauliche und öffentliche Berichte zum Vorgehen türkischer Sicherheitskräfte in der überwiegend kurdischen Region zwischen Juli 2015 und Dezember 2016. Es sei ihm nicht erlaubt worden, eigene Ermittler in das Gebiet zu entsenden, obwohl man sich mehr als ein Jahr darum bemüht habe.

Deshalb seien für den Bericht diverse Quellen und Satellitenfotos ausgewertet worden.. Dem Bericht zufolge wurden Hunderte getötet und 1800 Gebäude zerstört. Es habe Folter und Gewalt gegen Frauen gegeben, Menschen seien verschwunden, heißt es auf 25 Seiten.

Von RND/dpa

Politik Bundestag hat abgestimmt - Videoüberwachung wird erleichtert

Experten waren zuletzt geteilter Meinung, als es um die Pläne der Bundesregierung zur Ausweitung der Videoüberwachung ging. Jetzt hat der Bundestag für ebendiese gestimmt. Die Opposition konnte sich bei der Abstimmung mit ihren Bedenken nicht durchsetzen.

10.03.2017

Nach der Wiederwahl von Donald Tusk zum EU-Ratspräsidenten reagiert Polen mit einer Blockade. Alles halb so schlimm, ist sich Bundeskanzlerin Angela Merkel sicher. Die Europäische Union sei arbeitsfähig und werde ihre Arbeit gut fortsetzen, sagte sie nach Beratungen des EU-Gipfels in Brüssel.

10.03.2017

Der Korruptionsskandal um die südkoreanische Präsidentin hat die Staatschefin nun endgültig das Amt gekostet. Verfassungsrichter entzogen der suspendierten Park Geun Hye die Präsidentschaft. Innerhalb von 60 Tagen muss nun ein neuer Präsident gewählt werden.

10.03.2017
Anzeige