Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Türkei will Militärstützpunkt in Somalia eröffnen
Nachrichten Politik Türkei will Militärstützpunkt in Somalia eröffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 24.08.2017
Die Türkei plant mit 200 Ausbildern bis zu 10.000 somalische Soldaten auszubilden. Quelle: picture alliance
Anzeige
Mogadischu

Auf dem Stützpunkt am Rand der Hauptstadt Mogadischu sollen etwa 200 türkische Ausbilder zeitgleich bis zu 10.000 somalische Soldaten ausbilden. Die 400 Hektar große Basis wird seit März 2015 gebaut, der Bau soll knapp 50 Millionen US-Dollar (rund 42 Millionen Euro) gekostet haben.

Ankara gilt als einer der engsten Verbündeten Somalias. Im Juni hatte Präsident Recep Tayyip Erdogan in Mogadischu die größte türkische Botschaft auf afrikanischem Boden eröffnet. Schätzungen zufolge hat seine Regierung seit 2011 fast eine Milliarde US-Dollar an Hilfsgeldern in Somalia investiert.

Al-Shabaab versteht sich mehrheitlich als Teil des Terrornetzwerks Al-Kaida. Die Gruppe steht nach der Abkehr mehrerer prominenter Anführer und nach mehreren erfolgreichen Drohnenschlägen unter Druck, kontrolliert aber immer noch weite Teile des Landes. In Somalia sind insgesamt 22.000 Soldaten unter Mandat der Afrikanischen Union stationiert, die Al-Shabaab bekämpfen. Unterstützt wird die Amisom-Mission von der US-Armee und somalischen Sicherheitskräften.

Von epd/RND

Für die Staatsanwaltschaft steht fest: Der selbst ernannte „Reichsbürger“ aus Georgensgmünd wollte möglichst viele Beamte töten. Bei einer Razzia erschoss der 49-Jährige einen Polizisten und verletzte zwei weitere. Bayern verzeichnet derzeit einen starken Anstieg der Gewalt gegen Polizisten.

24.08.2017

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat Bedenken gegen den umstrittenen Versuch zur automatischen Gesichtserkennung zurückgewiesen. Die Software wird derzeit im Berliner Bahnhof Südkreuz getestet. Kritiker sprechen von einem Rechtsbruch.

24.08.2017

Überraschend erhält eine finnische Wissenschaftlerin von der britischen Regierung eine Ausreiseaufforderung. Bis zu 100 solcher Briefe wurden an EU-Bürger auf der Insel verschickt. Theresa May spricht von einem „unglücklichen Fehler“.

24.08.2017
Anzeige