Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Türkische Gemeinde verteidigt Nikab-Verbot in Schulen
Nachrichten Politik Türkische Gemeinde verteidigt Nikab-Verbot in Schulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:49 24.07.2017
Vollverschleierte Frauen auf einer Salafisten-Kundgebung in Offenbach. Quelle: dpa
Berlin

Die Türkische Gemeinde in Deutschland (TGD) befürwortet das geplante Verbot der Vollverschleierung an niedersächsischen Schulen. „Die Schülerinnen sollen sehen können, wer neben ihnen sitzt“, sagte der TGD-Vorsitzende Gökay Sofuoglu. Durch das Verbot könne man zudem „unnötige Diskussionen darüber vermeiden, wer die richtige Muslima ist“.

Die aktuelle Forderung der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes nach einem Kopftuch-Verbot in allen Schulen und Kindergärten finde er aber übertrieben. Dass Kopftücher inzwischen auch von einigen muslimischen Grundschülerinnen getragen würden, sei zwar ein „neues Phänomen“, das ihm auch nicht gefalle, erklärt Sofuoglu. Statt auf Verbote zu setzen, wäre es jedoch besser, auf die Moschee-Gemeinden einzuwirken. Diese sollten die Eltern überzeugen.

Der TGD-Vorsitzende sagte, unter Feministinnen seien vereinzelt „islamfeindliche Tendenzen“ festzustellen. Alice Schwarzer lasse etwa „sehr starke Ressentiments“ gegen den Islam erkennen.

Niedersachsen will als Reaktion auf den Fall einer vollverschleierten Schülerin die Verhüllung des Gesichts an Schulen verbieten. Auf eine Änderung des Schulgesetzes hatten sich Politiker aller vier Landtagsfraktionen vergangene Woche geeinigt. Begründet wurde die Änderung damit, dass der Schleier die Kommunikation erschwere. In Bayern sind Burka und Nikab ab dem 1. August für Beamtinnen und Angestellte im Öffentlichen Dienst, an Hochschulen, Schulen und in Kindergärten verboten. Das Gesetz stellt auch klar, dass Schülerinnen „eine Gesichtsverhüllung grundsätzlich untersagt ist“.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der afghanischen Hauptstadt Kabul detonierte am frühen Montagmorgen eine Autobombe in der Nähe des Hauses des stellvertretenden Regierungsgeschäftsführers. Mindestens 24 Menschen kamen ums Leben. 42 Verletzte sind in Krankenhäuser gebracht worden. Der Fahrer der Autobombe starb beim Anschlag.

24.07.2017

Die heftig umstrittene Justizreform dürfte für Polen folgenschwere Konsequenzen in der praktischen rechtlichen Zusammenarbeit mit den EU-Staaten haben.

24.07.2017

Der Bielefelder Sozialpsychologe Andreas Zick ist ein anerkannter Experte auf dem Gebiet der Gewalt- und Konfliktforschung. Er ist Professor an der Universität Bielefeld und leitet dort das Institut für Interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung. Zick ist mit den Anwerbetricks des IS bestens vertraut und schildert im Interview die Methodik der Terroristen.

23.07.2017