Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Türkische Verbündete plündern in Afrin
Nachrichten Politik Türkische Verbündete plündern in Afrin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 19.03.2018
Milizionäre der Freien Syrischen Armee (FSA) im Stadtzentrum in Afrin. Quelle: imago/Depo Photos
Anzeige
Beirut

Nach der Einnahme der nordsyrischen Stadt Afrin durch türkische Truppen und ihre Verbündeten ist es offenbar zu Plünderungen gekommen. Mit der Türkei verbündete Milizionäre hätten in großem Stil Geschäfte und Häuser leergeräumt und sich Fahrzeuge angeeignet, berichtete die in Großbritannien beheimatete Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag.

Tags zuvor waren die Streitkräfte in die Stadt eingedrungen, ohne auf größeren Widerstand der Kurdenmiliz YPG zu stoßen. Diese kündigte eine „neue Phase“ mit Guerillataktik im Kampf gegen die Türkei und deren Verbündete an.

Die Türkei führt seit zwei Monaten einen Feldzug gegen die YPG in Afrin und Umgebung. Sie betrachtet die Miliz als Terrorgruppe. Den USA dagegen dient die YPG als Verbündete im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat.

Von AP/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das deutsch-polnische Verhältnis ist abgekühlt. Auf ihrer zweiten Auslandsreise will sich die Kanzlerin um Verbesserungen bemühen. Doch an Differenzen mangelt es nicht.

19.03.2018

Zur Abwehr von Cyber-Attacken prüft die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Möglichkeit eines Gegenangriffs. „Uns zu schützen, ist eine Standardaufgabe, die wir in der Regel mit Bravour bestehen“, sagt Kanzleramts-Chef Helge Braun.

19.03.2018

London spricht von Beweisen, dass Russland hinter dem Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Skripal und dessen Tochter steckt. Der Kreml weist das empört zurück, ein neuer Kalter Krieg droht. Nun sollen Experten das verwendete Nervengift untersuchen. Aber das kann dauern.

19.03.2018
Anzeige