Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Tullner fordert Zusammenarbeit in der Bildungspolitik
Nachrichten Politik Tullner fordert Zusammenarbeit in der Bildungspolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 15.11.2017
Sachsen-Anhalts Bildungsminister Marco Tullner (CDU) Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Sachsen-Anhalts Bildungsminister Marco Tullner (CDU) fordert in der Schulpolitik ebenfalls mehr Zusammenarbeit. „Trennschärfe zwischen Bund und Ländern ist zwar gut, stellt sich in der Praxis jedoch häufig als Problem dar. Wir sollten beim Thema Bildung mit regionalen Eingeborenentänzen aufhören“, sagte Tullner dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) am Dienstag. „Bei Schwierigkeiten an den Schulen brauche ich den Leuten nicht mit Zuständigkeitsdebatten zu kommen. Das versteht doch schon lange niemand mehr.“

Tullner plädierte dafür, alle Mittel auszuschöpfen, um eine Zusammenarbeit in der Bildungspolitik zu ermöglichen. „Ich bezweifle zwar, dass dafür gleich das Grundgesetz geändert werden müsste. Bei den Fördermitteln des Bundes zur Sanierung der Schulen in den Ländern ging es ja auch unterhalb einer Verfassungsänderung. Aber wenn es nötig ist, darf die Kooperation auch daran nicht scheitern. Unser aller Ziel muss doch sein: Allerbeste Bildung, bundesweit.“

Von Thoralf Cleven/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Simbabwe ist der Kampf um die Nachfolge des greisen Langzeitpräsidenten Robert Mugabe eskaliert: Das Militär hat die Kontrolle über den Staat an sich gerissen. Doch warum wird der 93-Jährige, der seit 30 Jahren Präsident ist, aus dem Amt gedrängt?

15.11.2017

Reha-Maßnahmen sind oft erfolgreich: In 86 Prozent der Betroffenen sind nach 24 Monaten wieder erwerbstätig, berichtet die Deutsche Rentenversicherung. Kosten: 6,4 Milliarden Euro. Männer lassen sich öfter als Frauen wegen Alkoholsucht behandeln, Frauen leiden häufiger an Depressionen.

15.11.2017

In 20 westlichen Demokratien ist sie schon erlaubt, jetzt auch in Australien: Mit großer Mehrheit (61,6 Prozent) haben die Australier dafür gestimmt, die Ehe für alle einzuführen. Noch vor Weihnachten will die Regierung nun ein entsprechendes Gesetz auf den Weg bringen, die Zustimmung des Parlaments gilt als sicher.

15.11.2017
Anzeige