Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik U-Ausschuss zu Silvesterübergriffen plant Ortstermin in Köln
Nachrichten Politik U-Ausschuss zu Silvesterübergriffen plant Ortstermin in Köln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 18.02.2016
In der Silvesternacht waren am Kölner Hauptbahnhof Frauen sexuell belästigt und augeraubt worden. Foto: Markus Böhm/Archiv
Anzeige
Düsseldorf

NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) werde geladen, und auch Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) komme als Zeugin infrage, sagte der Ausschussvorsitzende Peter Biesenbach (CDU) nach der nicht-öffentlichen konstituierenden Sitzung in Düsseldorf. Gebe es "Anhaltspunkte", dass Thomas de Maizière (CDU) "dazu etwas sagen kann", wolle man auch den Bundesinnenminister bitten.

Das Wissen werde diesmal weniger aus Akten kommen, sagte der Ausschussvorsitzende. Allerdings sollten "sämtliche Anzeigen" im Zusammenhang mit den Übergriffen angefordert werden.

Am kommenden Montag werden sich die Ausschussmitglieder zunächst bei einem Ortstermin ein Bild von den Gegebenheiten rund um den Kölner Hauptbahnhof und den Dom machen. Biesenbach zufolge geht es darum zu klären, warum die Polizei die Angriffe nicht verhindert habe, wer wann was wusste und verantwortlich war. Man wolle dem Eindruck entgegentreten, dass der "Rechtsstaat Pause" habe.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Deutsche Mieterbund warnt vor der Gefahr einer Ghetto-Bildung in den Städten durch den Flüchtlingszuzug und verlangt einen Strategiewechsel beim sozialen Wohnungsbau.

18.02.2016

CSU-Chef Horst Seehofer wird aus seiner eigenen Partei unter Druck gesetzt, der Kritik an der Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zügig Taten folgen zu lassen.

18.02.2016

Kinder brauchen im Straßenverkehr besonderen Schutz. Deswegen sollen Autos langsam fahren, wo es für die Jüngsten gefährlich ist. Nicht nur in Wohngebieten soll das leichter werden.

17.02.2016
Anzeige