Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik U-Ausschuss zur Kölner Silvesternacht rückt näher
Nachrichten Politik U-Ausschuss zur Kölner Silvesternacht rückt näher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:43 19.01.2016
Die Fraktionen von CDU und FDP im NRW-Landtag wollen über einen U-Ausschuss zur Silvesternacht Köln. Foto: Markus Böhm
Anzeige
Düsseldorf

Die Oppositionsfraktionen werfen der Landesregierung vor, bisher keinen Beitrag zur Aufklärung der Vorgänge in der Silvesternacht geleistet zu haben. Deshalb müssten die Gewalteskalation und der Polizeieinsatz am Kölner Hauptbahnhof von einem U-Ausschuss durchleuchtet werden.

In der Silvesternacht waren am Kölner Hauptbahnhof Frauen von Männergruppen umzingelt, sexuell bedrängt und bestohlen worden. Unter den mutmaßlichen Tätern sollen viele Männer nordafrikanischer und arabischer Herkunft sein. CDU und FDP können den U-Ausschuss alleine durchsetzen. Es ist aber parlamentarischer Brauch, dass Regierungs- und Oppositionsfraktionen ein solches Gremium gemeinsam beschließen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SPD und Union schalten in der ohnehin schwierigen Asylpolitik mehr und mehr auf gegenseitige Konfrontation - und in den Wahlkampfmodus. Kritiker der Kanzlerin aus den eigenen CDU-Reihen bekommen Kontra.

18.01.2016

Im vergangenen Sommer überfallen drei Täter einen Geldtransporter in der Nähe von Bremen. Sie gehen mit großer Brutalität vor. Erfolg haben sie nicht. Nun wird bekannt: Das Trio soll früher der linken Terrororganisation RAF angehört haben.

18.01.2016

Das fremden- und islamfeindliche Pegida-Bündnis sucht jetzt offen den Schulterschluss zur AfD. Es gebe im Bundestag "keine parlamentarische Stimme, die sich gegen die deutsche Unrechtsregierung" erhebe, sagte Pegida-Frontfrau Tatjana Festerling bei einer Kundgebung in Dresden.

18.01.2016
Anzeige