Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik UN-Flüchtlingshilfe sieht positive Elemente in Seehofer Masterplan
Nachrichten Politik UN-Flüchtlingshilfe sieht positive Elemente in Seehofer Masterplan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 22.07.2018
Horst Seehofer (CSU), zeigt im Bundesinnenministerium den "Masterplan Migration" Quelle: dpa
Berlin

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen UNHCR sieht positive Elemente im Masterplan Migration von Bundesinnenminister Horst Seehofer. „Am Plan ist nicht alles falsch, auch wenn mir der Ansatz zu stark von Kontrolle, Ordnung und Sicherheit geprägt ist“, sagte der deutsche UNHCR-Vertreter Dominik Bartsch dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Aber er sieht zum Beispiel verbesserte Leistungen des Staates bei der Integration Geflüchteter im Sinne der Balance von Fordern und Fördern vor“, so Bartsch. Dafür werde seine Organisation ihre Erfahrungen der Bundesregierung anbieten.

Seehofers Plan vernachlässige jedoch, dass auch Schutzsuchende Bedürfnisse hätten. „Der Plan gleicht ein bisschen einer Verwaltungsvorschrift, um einen Fluss ankommender Menschen zu kontrollieren. Diese Menschen haben jedoch auch Anliegen. Ein Masterplan Migration müsste das eigentlich berücksichtigen“, sagte Bartsch dem RND.

Der UNHCR-Vertreter wünscht sich, dass wieder mehr Sachlichkeit in die deutschte Flüchtlingsdebatte einzieht „Die Schärfe der Debatte macht uns Sorgen, weil sie suggeriert, dass Flüchtlinge Teil der Probleme sind, die Deutschland vielleicht an anderen Stellen hat. Für unsere Arbeit, den Flüchtlingsschutz, ist das ein gefährlicher Trend.“

Von Thoralf Cleven/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hunderte Weißhelme hat das israelische Militär gerettet. Rund 50 von ihnen sollen nach Deutschland kommen. Das bestätigte Außenminister Heiko Maas.

22.07.2018

Jahrelang kämpfte eine Mutter aus Berlin um das digitale Erbe ihrer toten Tochter – erfolgreich. Das Urteil vor dem BGH sorgte für Klarheit beim Thema digitales Erbe. Bundesjustizministerin Katarina Barley fordert von Facebook und Co. bessere Aufklärung.

22.07.2018

Nach dem Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran wird der Ton zwischen Hassan Ruhani und US-Präsident Donald Trump schärfer. Krieg mit dem Iran sei die Mutter aller kriege, drohte der iranische Präsident.

22.07.2018