Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Sicherheitsrat prüft 30-tägige Feuerpause in Syrien
Nachrichten Politik Sicherheitsrat prüft 30-tägige Feuerpause in Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:44 13.02.2018
Eine Feuerpause für Syrien? Die Diskussion im UN-Sicherheitsrat darüber könnte schwierig werden, sagen Mitglieder. Quelle: dpa
New York

Nach dem Abschuss eines israelischen Kampfflugzeugs durch die syrische Luftabwehr berät der UN-Sicherheitsrat über eine 30-tägige Feuerpause in Syrien. Das sieht ein von Kuwait und Schweden vorgelegter Resolutionsentwurf vor, über den der Rat in einer geschlossenen Sitzung diskutieren wollte, hieß es aus Diplomatenkreisen.

Die Feuerpause würde 72 Stunden nach Annahme der Resolution in Kraft treten, die ungehinderten Zugang für humanitäre Helfer in belagerten Gebieten fordert, darunter für das Rebellengebiet Ost-Ghuta nahe der Hauptstadt Damaskus.

Russland könnte Veto einlegen

Schwedens Außenministerin Margot Wallström sagte eine schwierige Diskussion voraus. „Es wird nicht leicht, die Resolution anzunehmen, aber wir werden es versuchen.“ Der Rat sei verpflichtet, „Differenzen zu überbrücken und einen Konsens darüber zu finden, dass die Gewalt endet und humanitäre Hilfe durchkommt“.

Russlands UN-Botschafter Wassili Nebensja, der die Resolution mit seinem Veto-Recht verhindern könnte, hatte eine Feuerpause vergangene Woche als „unrealistisch“ bezeichnet. Ob und wann über die Resolution abgestimmt werden könnte, war zunächst unklar.

Erst am Montag hatte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu Syrien und den Iran vor einer neuen Konfrontation gewarnt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Südafrikas Präsident steht vor dem Ende seiner politischen Karriere: Der regierende ANC fordert Jacob Zuma nun offiziell zum Rücktritt auf. Doch der laviert weiter herum und spielt auf Zeit.

13.02.2018
Politik Speakers’ Corner - Genug gespaltet

Die Politik des Gegeneinander führt in die Irre. Wut, Hass und Angst, Schuldzuweisungen und Missgunst sind von gestern. In Wirklichkeit wollen wir alle vor allem Teil eines Ganzen sein, glaubt unsere Gastkolumnistin.

13.02.2018

Die Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange hat überraschend ihre Kandidatur für die Nachfolge von Martin Schulz an der SPD-Parteispitze angekündigt. Sie wolle der Basis so wieder eine Stimme geben und sie am Entscheidungsprozess beteiligen, schrieb Lange in einem Brief an den Bundesvorstand.

16.02.2018