Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik UN verschärfen Sanktionen gegen Nordkorea
Nachrichten Politik UN verschärfen Sanktionen gegen Nordkorea
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:37 22.12.2017
Das höchste UN-Gremium verschärft den wirtschaftlichen Druck auf das Kim-Regime. Quelle: AP
Anzeige
New York

Der UN-Sicherheitsrat hat einstimmig weitere Sanktionen gegen Nordkorea wegen dessen wiederholter Atom- und Raketentests beschlossen. Lieferungen von Mineralölerzeugnissen wie Benzin, Diesel und Schweröl an das Land werden mit dem Votum der 15 Ratsmitglieder vom Freitag auf ein Viertel der erlaubten Menge begrenzt. Statt der ursprünglich ab 1. Januar 2018 erlaubten zwei Millionen Barrel jährlich sind insgesamt nun noch 500 000 Barrel dieser Erzeugnisse pro Jahr erlaubt.

Die von den USA eingebrachte Resolution enthält auch ein Exportverbot auf Lebensmittel und landwirtschaftliche Produkte, Maschinen, elektrische Geräte, Gesteine und Holz sowie auf Schiffe. Anderen Ländern wird untersagt, Industriemaschinen, Transportfahrzeuge, Eisen, Stahl und andere Metalle an Pjöngjang zu verkaufen. Zudem werden Reiseverbote gegen 16 Einzelpersonen verhängt und deren Vermögen eingefroren. Nordkoreaner, die im Ausland arbeiten und Geld nach Hause schicken, müssen binnen zwölf Monaten in ihre Heimat zurückgeführt werden.

Zuletzt verhallten die internationalen Strafmaßnahmen

„Pjöngjang hat den Weg der Isolation gewählt“, sagte die US-amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley nach der Abstimmung. Auf die „aggressiven Handlungen“ von Machthaber Kim Jong Un würden weitere internationale Sanktionen folgen, warnte sie. Die Einheit des Sicherheitsrats sei ein Beweis für das Entsetzen der Weltgemeinschaft in dem Konflikt. „Die Abstimmung heute spiegelt den Ernst der Lage“, sagte Frankreichs UN-Botschafter François Delattre. „Wir glauben, dass maximaler Druck heute unser bestes Werkzeug für eine politische Lösung morgen ist.“

Nordkorea hatte Ende November eine Interkontinentalrakete getestet und erklärt, diese könne das Festland der USA erreichen. Deren Präsident Donald Trump hatte erst vergangene Woche mit Russlands Staatschef Wladimir Putin wegen des Konflikts telefoniert und sich für Verhandlungen mit Nordkorea ausgesprochen. Mitte Januar ist zudem ein internationales Treffen zur Nordkorea-Krise in Vancouver geplant, darunter mit Vertretern aus Südkorea, Japan, Indien und Schweden.

Das höchste UN-Gremium hatte erstmals 2006 Sanktionen gegen Nordkorea verhängt und diese zuletzt im September verschärft. Wirkung gezeigt hat bisher keine dieser Strafmaßnahmen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor rund zwei Jahren führte die dänische Regierung die Grenzkontrollen an den Übergängen nach Deutschland wieder ein. Nun sollen die Überprüfungen an den fünf großen Übergangen des kleinen skandinavischen Lands verschärft werden, wie der am Freitag verabschiedete Haushaltsplan des Parlament vorsieht.

23.12.2017

Die Bundesregierung kann ihre Abmachung nach den EU-Ratsbeschlüssen nicht einhalten, rund 17.000 Flüchtlinge aus Griechenland aufzunehmen. Wie das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vom Auswärtigen Amt erfuhr, wurde nur ein knappes Drittel der vereinbarten Zahl erfüllt.

22.12.2017

Auch wenn sie nach dem Wahljahr Erholung gebrauchen könnten: Schon am 3. Januar kommen die Spitzen von Union und SPD zu einem diskreten Treffen in kleiner Runde zusammen, wie es aus Teilnehmerkreisen hieß. Sechs Politiker wollen dabei schon mal Tendenzen für die eigentlichen Sondierungsgespräche ausloten.

22.12.2017
Anzeige