Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik UN wirbt für 2,4 Milliarden Euro für den Jemen
Nachrichten Politik UN wirbt für 2,4 Milliarden Euro für den Jemen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:49 03.04.2018
UN-Generalsekretär António Guterres. Quelle: imago/Xinhua
Anzeige
Genf

Die internationale Gemeinschaft muss nach Einschätzung der Vereinten Nationen ihre Hilfe für die Menschen im Bürgerkriegsland Jemen in diesem Jahr deutlich verstärken. Auf einer Geberkonferenz in Genf sind laut UN am Dienstag Zusagen über rund drei Milliarden Dollar (2,4 Milliarden Euro) nötig, der dreifache Betrag vom vergangenen Jahr. UN-Generalsekretär António Guterres will bei der Konferenz persönlich um diese Mittel werben.

Rund 22 der etwa 27 Millionen Einwohner des Jemen sind nach Angaben des UN-Nothilfebüros Ocha nach drei Jahren Bürgerkrieg auf Hilfe angewiesen, vor allem auf Lebensmittel und medizinische Versorgung. Nach der Jemen-Geberkonferenz im April 2017 wurden 94 Prozent der dort versprochenen 1,1 Milliarden Dollar auch eingezahlt. In diesem Jahr sind laut Ocha erst zehn Prozent der nötigen Gelder verbucht.

Im bitterarmen Jemen auf der arabischen Halbinsel kämpft eine von Saudi-Arabien angeführte Koalition mit Luftangriffen gegen einen Aufstand der schiitischen Huthi-Rebellen. Dadurch wurden große Teile der Infrastruktur zerstört. Außerdem werden immer wieder Zivilisten Opfer der Angriffe. Erst über Ostern hatten Kampfflugzeuge drei Angriffe auf eine Wohngegend in einer Küstenstadt geflogen. Dabei waren zwölf Zivilisten getötet worden.

Die internationale Hilfsorganisation Norwegian Refugee Council (NRC) kritisiert, dass Geld alleine nicht reiche, um die humanitäre Katastrophe zu beenden. „Wir brauchen Hilfe, um sicherzustellen, dass Hilfsgüter auch verteilt werden können“, sagte der Generalsekretär der Organisation, Jan Egeland. Der öffentliche Sektor und die Wirtschaft seien zusammengebrochen, mehr als die Hälfte der Bevölkerung habe keinen Zugang zu fundamentaler ärztlicher Versorgung, Bildung oder sauberem Wasser.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der saudischen Regierung stehen die Zeichen auf Dialog: Der Kronprinz sprach Israel das Recht auf eigenes Land zu. Um die Lage im Nahen Osten grundsätzlich zu entspannen, sei aber einer Friedensabkommen notwendig.

03.04.2018
Politik Umsiedlung von Flüchtlingen - Israel setzt UN-Abkommen wieder aus

Erst am Montag kündigte Benjamin Netanjahu an, afrikanische Flüchtlinge umsiedeln zu wollen. Jetzt rudert er wieder zurück: Er will die Vereinbarung mit den UN aussetzen.

03.04.2018

Carles Puigdemont legt vor dem Obersten Gerichtshof Spaniens Widerspruch gegen den Vorwurf der Rebellion ein. Die Anschuldigung, Gelder veruntreut zu haben, weist der ehemalige Präsident der spanischen Region Katalonien ebenfalls zurück.

03.04.2018
Anzeige