Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik UN „zutiefst frustriert“ über Aleppo-Hilfe
Nachrichten Politik UN „zutiefst frustriert“ über Aleppo-Hilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:07 25.10.2016
Knapp drei Tage hielt die Waffenruhe in Aleppo. Seit Samstagabend ist es damit vorbei. Quelle: AFP/Archiv
Anzeige
New York

Nach dem gescheiterten Evakuierungsplan für den syrischen Kriegsbrennpunkt Aleppo hat UN-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien allen Konfliktparteien schwere Vorwürfe gemacht. Es sei „zutiefst frustrierend“, dass die Evakuierung von Verletzten und Kranken aus dem Ostteil der Stadt trotz „endloser“ Verhandlungen gescheitert sei, beklagte O'Brien am Montag (Ortszeit) in einer Stellungnahme in New York.

Widerstand von beiden Seiten

Die Gespräche seien von der Rebellenseite durch Bedingungen erschwert worden und seitens des Regimes dadurch, dass Helfern kein Zugang zum Osten Aleppos gewährt worden sei. „Nach dreitägigem Stillstand haben die Konfliktparteien sich immer noch nicht geeinigt, Militäroperationen wurden wieder aufgenommen und die Gewalt eskaliert jetzt“, kritisierte O'Brien.

Politische und militärische Interessen würden erneut über dem Prinzip der Menschlichkeit stehen und eine „beispiellose humanitäre Katastrophe“ verschlimmern.

Seit Juli keine Hilfe mehr für Aleppo

Im Ergebnis seien die UN und mit ihr kooperierende Hilfsorganisationen mangels sicheren Geleits für Krankentransporte gezwungen gewesen, von ihrem Evakuierungsplan für Aleppo abzulassen.

Laut O'Brien ist seit Juli keine humanitäre Hilfe mehr in den Osten der zerstörten Stadt gelangt.

Von dpa/afp/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Südwesten Pakistans stürmen Bewaffnete eine Polizeischule, schießen um sich und nehmen Geiseln. 61 Menschen sterben, mehr als 130 werden verletzt. Hinter dem Angriff steckt offenbar die Terrormiliz Islamischer Staat.

25.10.2016
Politik Umstrittene Justizreform - Lambsdorff droht Polen mit Sanktionen

Der Vizepräsident des EU-Parlaments Alexander Graf Lambsdorff hat finanzielle Sanktionen gegen Polen ins Gespräch gebracht.

24.10.2016
Politik Freihandelsabkommen mit Kanada - EU hält Ceta-Rettung weiter für möglich

Die Europäische Union will bis zur letzten Sekunde um den ursprünglichen Zeitplan für das Freihandelsabkommen Ceta kämpfen. „Es ist noch Zeit“, sagt Ratspräsident Donald Tusk. Allerdings bleiben der EU und Kanada nur drei Tage.

24.10.2016
Anzeige