Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik UNO prangert vergessenen Völkermord an
Nachrichten Politik UNO prangert vergessenen Völkermord an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:49 03.08.2017
Teilnehmer einer Gedenkkundgebung erinnern am Brandenburger Tor an die Verfolgung von Jesiden. Quelle: dpa
Anzeige
Genf

Drei Jahre nach dem Angriff des „Islamischen Staates“ auf die Jesiden hat die UN-Kommission für Syrien ein internationales Eingreifen zugunsten der verschleppten Mitglieder der Volksgruppe gefordert. Tausende jesidische Geiseln in der Gewalt des IS müssten befreit werden, verlangte die UN-Ermittlergruppe am Donnerstag in Genf. Trotz einer Pflicht der internationalen Staatengemeinschaft, diesen Terror zu unterbinden, werde der Genozid kaum thematisiert.

Weiter forderte die Kommission, dass die internationale Gemeinschaft den Angriff der Terrormiliz auf die Jesiden als Völkermord anerkennt und die Täter bestraft werden. Dem Bericht der Ermittlungskommission zufolge gelten Tausende jesidische Jungen und Männer seit dem Angriff vor drei Jahren als vermisst, 3.000 jesidische Mädchen und Frauen seien in den Händen des „Islamischen Staates“.

Die weiblichen Geiseln würden als Sexsklavinnen missbraucht, männliche Geiseln würden manipuliert und in die Reihen des IS gepresst. Die Jesiden, die ihre eigene Religion ausüben, würden misshandelt, gefoltert und getötet. Am 3. August 2014 griffen IS-Kämpfer die Jesiden in dem irakischen Gebiet Sindschar nahe der syrischen Grenze an. Hunderte Männer wurden getötet, Tausende Frauen und Kinder entführt. Der „Islamische Staat“ eroberte weite Gebiete im Irak und in Syrien errichtete dort eine Schreckensherrschaft. Ende 2014 hatten kurdische Kämpfer in vom IS zurückeroberten Gebieten Massengräber mit Leichen von Jesiden entdeckt.

Die internationale Untersuchungs-Kommission zu Syrien unter dem Vorsitz des brasilianischen Diplomaten Paulo Sérgio Pinheiro ermittelt im Auftrag des UN-Menschenrechtsrates. Die Ermittler listeten viele Verbrechen des „Islamischen Staates“ auf.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die mutmaßliche Entführung eines Geschäftsmanns durch den vietnamesischen Geheimdienst in Berlin belastet die Beziehungen erheblich. Vieles ist noch unklar. In Vietnam gehen die Behörden seit ein paar Wochen hart gegen Regierungskritiker vor.

03.08.2017

Für den US-Präsidenten ist die Sache klar: Es kommen zu viele Unqualifizierte in die Staaten. Trump will deshalb die Vergabe von Greencards für Ausländer stark einschränken. Republikanische Senatoren widersprechen ihm deutlich.

03.08.2017

Irakische Sicherheitskräfte haben in Mossul eine Liste mit 173 IS-Attentätern gefunden. Auch ein Deutscher steht darauf. Der wurde jedoch bereits bei Kämpfen in Rakka getötet.

03.08.2017
Anzeige