Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik US-Armee wünscht sich biologisch abbaubare Munition
Nachrichten Politik US-Armee wünscht sich biologisch abbaubare Munition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 01.02.2017
Kugeln zu Blumen: Die US-Armee will biologisch abbaubare Munition. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Die US-Armee bemüht sich um biologisch abbaubare Übungsmunition. „Die derzeitigen Patronen brauchen mehr als hundert Jahre, um sich abzubauen“, heißt es in einem Briefing für das Verteidigungsministerium, über das der Sender CNN berichtete.

Jedes Jahr würden auf US-Militäranlagen Millionen von Kugeln abgefeuert, die die Umwelt stark belasten. Die neuen Projektile sollten Samen enthalten, aus denen umweltfreundliche Pflanzen hervorgehen. Die Forschungen sind bereits im Gange.

Wenn Kugeln zu Blumen werden

Ein Gutachten belege, dass Armee-Wissenschaftler erfolgreich Samen in biologisch abbaubares Material implementierten, aus dem Monate später eine Blume wuchs, berichtet CNN. Tiere sollen diese Blumen fressen können, ohne davon krank zu werden.

Es gebe aber noch einige Hürden, schreibt CNN. Entwicklung und Produktion der „grünen Munition“ koste Geld. Die Qualität der Kugeln müsse stimmen. Und sie müssten in die vorhandenen Waffen passen. Waffenexperten glauben aber, dass Nachhaltigkeit wichtiger geworden sei.

Wie das Nachrichtenmagazin „Vice“ berichtete, arbeitet auch Kanada an „grüner Munition“, von der das Trinkwasser nicht vergiftet werde.

Von dpa/RND/wer

Die Polizei hat in Burgthann bei Nürnberg einen 31 Jahre alten Terrorverdächtigen festgenommen und Häuser unter anderem in Neuwied durchsucht.

01.02.2017

Trump, Trump, Trump – seit Monaten dominiert der Unternehmer die Nachrichtenmedien. Dabei gibt es jenseits der USA wichtige Entwicklungen. Ein Blick nach Kolumbien, Nigeria, Rumänien und die Ukraine.

01.02.2017
Politik Überwachung von Gefährdern - So sicher sind elektronische Fußfesseln

Islamistische Gefährder, von denen jederzeit ein Anschlag droht, sollen künftig mit elektronischen Fußfesseln überwacht werden können. Aber wie funktioniert die Technik?

01.02.2017
Anzeige