Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik USA attackieren Syrien und Russland
Nachrichten Politik USA attackieren Syrien und Russland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:09 13.04.2017
Bezeichnet den Giftgasangriff als „fingiert“: Syriens Präsident Baschar al-Assad. Quelle: AP
Den Haag

Der Diplomat beschuldigte Russland der Beihilfe. Moskau unterstütze Syrien dabei, „die Wahrheit zu verbergen“ und schütze das Land vor den Konsequenzen. Syrien habe bewusst Chemiewaffen gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt, erklärte der US-Diplomat. Dies sei „ein direkter Angriff gegen die Chemiewaffenkonvention und ein direkter Angriff gegen den menschlichen Anstand“. Die OPCW hatte ein Expertenteam mit der Prüfung des Giftgas-Angriffes vom 4. April in Syrien beauftragt. Der Bericht der OPCW soll nach Angaben der Organisation in etwa drei Wochen vorliegen. Bei dem Angriff waren etwa 90 Menschen getötet worden. Als Reaktion hatten die USA einen syrischen Luftwaffenstützpunkt angegriffen. Damaskus weist jede Verantwortung für den Giftgasangriff zurück. Präsident Assad bezeichnete den Giftgasangriff als fingiert.

Syrien war nach einem früheren Giftgasangriff 2013 unter starkem internationalem Druck der OPCW beigetreten und hatte der Vernichtung seiner Chemiewaffenbestände zugestimmt. Bis jetzt ist aber unklar, ob Syrien tatsächlich alle Bestände der OPCW übergeben hat.

Unterdessen hat die Anti-IS-Koalition hat in Syrien nach Angaben der USA versehentlich Kämpfer der Syrischen Demokratischen Kräfte angegriffen und dabei 18 Menschen getötet. Verbündete Kräfte hätten das Ziel als Stellung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) identifiziert und den Luftangriff angefordert, teilte das US-Militär am Donnerstag mit. Man untersuche, wie es dazu kam und stehe mit den Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) in Kontakt. Der Luftangriff erfolgte demnach südlich von Al-Tabka. Die von den USA angeführte Allianz unterstützt eine Offensive der SDF mit Luftangriffen. Ziel ist die Befreiung der IS-Hochburg Al-Rakka.

Von RND/dpa