Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik USA erwägen Sanktionen gegen Russland
Nachrichten Politik USA erwägen Sanktionen gegen Russland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 29.12.2016
US-Präsident Barack Obama (li.) plädiert angeblich für Sanktionen gegen Russland. Quelle: imago/ITAR-TASS
Anzeige
Washington

Der scheidende US-Präsident Barack Obama steht laut mehreren US-Medien kurz davor, wegen des Vorwurfs russischer Hackerangriffe Strafmaßnahmen gegen Moskau zu verhängen. Die Regierung wolle möglicherweise schon am Donnerstag eine Reihe von Schritten verkünden, berichtete der Sender CNN am Mittwoch unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen.

Laut „Washington Post“ sollen die Maßnahmen Wirtschaftssanktionen und diplomatische Schritte umfassen. Nach Informationen des Senders CNN könnten auch die Namen von Verdächtigen genannt werden, die nach Ansicht der US-Geheimdienste russischen Cyberattacken gegen die Demokratische Partei der unterlegenen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton beteiligt waren

Kreml weist Vorwürfe zurück

Die US-Regierung beschuldigt Russland, hinter einer Reihe von Angriffen auf Computersysteme der Demokraten zu stehen, und sich so in die Präsidentschaftswahl eingemischt zu haben. Der Kreml weist die Vorwürfe zurück.

Die Enthüllungsplattform Wikileaks hatte im Sommer gehackte E-Mails von Mitgliedern und Mitarbeitern des Parteivorstandes der Demokraten veröffentlicht. Der Geheimdienst CIA kam laut Berichten zu der Einschätzung, dass Russland durch die Cyberattacken gezielt in die Wahl eingegriffen habe, um Donald Trump zum Sieg zu verhelfen. Obama hatte vor einigen Tagen deutlich wie nie Vergeltung für die Angriffe angekündigt.

Von dpa/afp/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik „Lassen uns von niemandem belehren“ - Netanjahu empört über Kerrys Rede

Die Grundsatzrede des scheidenden US-Außenministers John Kerry sorgt weiter für Empörung in Israel. Dessen Regierungschef Benjamin Netanjahu ist erzürnt über die Kritik an der Siedlungspolitik.

29.12.2016
Politik Kommentar zu Abschiebungen - Mit etwas Hilfe freiwillig zurück

Deutschland ist dabei, unkomplizierte Alternativmodelle zu Abschiebungen zu entwickeln. Ein Kommentar von Marina Kormbaki.

28.12.2016

Mehr als eine Stunde legt der scheidende US-Außenminister seine Vision für Frieden im Nahen Osten dar. Sein flammender Appell kommt spät. Schon bringt sich Trump mit ganz anderen Forderungen in Stellung.

28.12.2016
Anzeige