Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik USA verhängen Reiseverbot nach Nordkorea
Nachrichten Politik USA verhängen Reiseverbot nach Nordkorea
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:41 03.08.2017
Rex Tillerson wird die Situation in Nordkorea zu heiß: US-Bürger sdollten das Land sofort verlassen. Quelle: dpa
Washington

Das Außenministerium der USA hat am Mittwoch offiziell das angekündigte Reiseverbot für US-Bürger nach Nordkorea verfügt. Das State Department veröffentlichte eine entsprechende Erklärung, nach der das Reiseverbot ab 1. September in Kraft tritt. Grund dafür sei ein erhöhtes Risiko von Festnahmen und langjährigen Haftstrafen von US-Bürgern in dem Land. US-Bürger, die gegenwärtig Nordkorea besuchten, sollten das Land bis zum 1. September verlassen.

Schon vor knapp zehn Tagen hatte das US-Außenministerium das Reiseverbot beschlossen. Anlass waren die Inhaftierung und der späteren Tod des US-Studenten Otto Warmbier. Er war in Nordkorea während einer touristischen Reise festgenommen und inhaftiert worden. Auf ungeklärte Ursache fiel er ins Koma und starb wenige Tage nach seinem Rücktransport in den USA. Drei weitere US-Bürger sitzen in nordkoreanischer Haft.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Donald Trump hatte noch am Mittwoch die Russland-Sanktionen abgesegnet. Die Reaktion aus dem Kreml folgt prompt: Die USA hätten sich damit einer friedlichen Lösung im Syrien-Krieg und in der Ukraine versperrt. Ein Kreml-Sprecher kündigte Gegenaktionen als Strafe an.

03.08.2017

Die Behörden haben die rechtzeitige Abschiebung des Messerangreifers von Barmbek verpasst. Deshalb entzündet sich an den Verfahrensfristen Kritik. Die Familie des Angreifers distanziert sich indes von Ahmad A.

02.08.2017

Polen hatte nach Ende des Zweiten Weltkrieges offiziell auf Reparationen aus Deutschland verzichtet. Doch davon will Warschau nichts mehr wissen. Im Parlament werden wieder Rufe nach Entschädigungszahlungen laut.

02.08.2017