Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik USA ziehen sich aus Flüchtlingsabkommen zurück
Nachrichten Politik USA ziehen sich aus Flüchtlingsabkommen zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 03.12.2017
Die US-amerikanische Botschafterin Nikki Haley spricht im UNO-Hauptquartier in New York (USA). Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Über die Kündigung der habe man Generalsekretär António Guterres bereits informiert, teilte die US-Mission bei den Vereinten Nationen am Samstag mit. In der New Yorker Erklärung vom September 2016 einigten sich die 193 UN-Mitglieder darauf, die Flüchtlingsströme künftig besser zu organisieren, die Rechte der Betroffenen stärker zu schützen und ihre Integration durch Bildung und Arbeit besser zu fördern. Darüber soll 2018 ein Abkommen geschlossen werden.

US-Botschafterin Nikki Haley erklärte, kein Land habe mehr für die Unterstützung von Migranten getan als die USA, auf dieses Erbe sei man stolz. Auch in Zukunft werde man Großzügigkeit zeigen. „Aber unsere Entscheidungen über Einwanderungspolitik müssen immer von Amerikanern getroffen werden, und nur von Amerikanern“, erläuterte sie in einer auch über Twitter verbreiteten Stellungnahme. Die globale Herangehensweise sei „einfach nicht mit der Souveränität der Vereinigten Staaten vereinbar“.

Die USA hatten den UN-Prozess noch unter dem damaligen Präsidenten Barack Obama mit angestoßen. Nach Auffassung der heutigen Regierung von Donald Trump passen aber viele Passagen der UN-Erklärung nicht zur neuen Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit höheren Zuschüssen will die Bundesregierung abgelehnte Asylbewerber zur Rückkehr in ihre Heimatländer bewegen. Geflüchtete können die „Reintegrationsunterstützung“ beantragen und erhalten Start- und Wohnungsgeld.

03.12.2017

Die AfD reibt sich bei der Suche nach einer neuen Bundesspitze in Flügelkämpfen fast auf. Gauland kann mit seiner Wahl zum Co-Vorsitzenden die Situation gerade noch entschärfen. Doch die schwelenden Konflikte dürften die AfD bald wieder einholen.

03.12.2017

In der Russland-Affäre rückt Donald Trumps Schwiegersohn Jared Kushner immer stärker in den Blickpunkt. Nicht zuletzt deshalb, da der ehemalige Trump-Berater Michael Flynn mit der Ermittlern kooperieren will. Der Präsident selber gibt sich unbesorgt.

02.12.2017
Anzeige