Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Überraschende Regierungskrise in der Slowakei
Nachrichten Politik Überraschende Regierungskrise in der Slowakei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 07.08.2017
Regierungschef Robert Fico. Quelle: dpa
Anzeige
Bratislava

„Hiermit kündige ich den am 1. September 2016 geschlossenen Koalitionsvertrag zwischen den Parteien Smer-SD, SNS und Most-Hid auf“, teilte Parlamentspräsident Andrej Danko seinen Koalitionspartnern schriftlich mit. Danko ist Chef der rechtspopulistischen Slowakischen Nationalpartei SNS.

Der sozialdemokratische Regierungschef Robert Fico bezeichnete Dankos Vorgehen als „absurden Schritt“, der nicht dazu diene, der Gesellschaft die nötige Ruhe und Stabilität zu geben. Für Dienstag berief Fico ein Treffen der drei Vorsitzenden der Koalitionsparteien ein. Er erwarte, dass Danko dabei seine Entscheidung erkläre, hieß es in einer von Ficos Sprecherin übermittelten E-Mail.

Auch Bela Bugar, der Chef der vor allem von der ungarischen Minderheit gewählten kleinsten Regierungspartei Most-Hid (Brücke), hofft, dass der SNS-Chefs den Partnern den überraschenden Schritt erläutert. Dankos Vizeparteichef Jaroslav Paska schloss eine Neuwahl nicht aus. Dabei würde den derzeitigen Regierungsparteien allerdings nach jüngsten Umfragen der Verlust ihrer Parlamentsmehrheit drohen.

Dankos SNS war zuletzt mit einem Korruptionsverdacht im von ihr geführten Bildungsministerium konfrontiert. Die beiden anderen Koalitionsparteien hatten sie dabei nur halbherzig verteidigt. Der liberale Oppositionsführer Richard Sulik warf Danko deshalb vor, mit der überraschenden Koalitionsaufkündigung lediglich von dem Skandal um einen möglichen Missbrauch von EU-Förderungen ablenken zu wollen.

Von RND/dpa

Nordkorea hat den USA Rache für die neuen UN-Sanktionen angedroht und Verhandlungen abgelehnt. Kim Jong Un will dessen ungeachtet sein Atomwaffenprogramm weiter vorantreiben. Ein südkoreanischer Wissenschaftler hat jedoch eine Idee, wie man Pjöngjang davon abbringen könnte.

07.08.2017

Nach der Hamburger Messerattacke sind noch viele Fragen offen: Haben Behörden versagt? Waren die Sicherheitskräfte unaufmerksam? Der Innenausschuss sucht in dieser Woche nach Antworten.

07.08.2017

Am Dienstag wird in Kenia ein neuer Präsident gewählt. Zwischen Amtsinhaber Uhuru Kenyatta und seinem Herausforderer Raila Odinga erwarten Umfragen wie Experten ein enges Rennen. In dem ostafrikanischen Staat wächst zugleich die Angst vor Ausschreitungen.

07.08.2017
Anzeige