Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Umstrittener Maduro will 2018 wieder antreten
Nachrichten Politik Umstrittener Maduro will 2018 wieder antreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:07 29.11.2017
Nicolas Maduro kündigte am Mittwoch seine Kandidatur für eine weitere Amtszeit an. Quelle: PRENSA MIRAFLORES
Anzeige
Caracas

Venezuelas umstrittener Staatspräsident Nicolás Maduro will 2018 für eine weitere Amtszeit antreten. Das teilte Vizepräsident Tareck El Aissami am Mittwoch in Caracas mit. „Man werde „einen großen, revolutionären Sieg feiern“, betonte El Aissami, der von den USA wegen angeblicher Verstrickung in Kokaingeschäfte mit Sanktionen belegt worden ist. Die USA, die EU und zahlreiche Staaten in Südamerika werfen Maduro den Umbau des Landes zu einer Diktatur vor. Das von der Opposition dominierte Parlament wurde entmachtet und eine linientreue Volksversammlung eingesetzt, führende Politiker der Opposition stehen unter Hausarrest oder sind ins Ausland geflohen.

Maduro war nach dem Tod von Hugo Chávez, der das Projekt eines Sozialismus des 21. Jahrhunderts begründet hatte, im Jahr 2013 zum Präsidenten gewählt worden. In seiner Amtszeit verschlechterte sich die Lage dramatisch, seit April starben über 120 Menschen bei Protesten. Das Land ist praktisch pleite, trotz der größten Ölreserven der Welt. Wegen der rasanten Inflation steigt die Zahl der hungernden Menschen, zudem fehlen - auch wegen geringerer Einnahmen aus dem Ölexport - Devisen, um genug Lebensmittel und Medikamente einzuführen. Das Land wird wegen der vielen Probleme und der starken Gewaltzunahme nur noch von wenigen Fluggesellschaften angeflogen.

Geschwächte Opposition stärkt Maduros Position

Im Zuge der jüngsten Repression und wegen interner Streitigkeiten ist das Oppositionsbündnis „Mesa de la Unidad Democrática“ geschwächt - noch ist unklar, wer gegen Maduro antreten wird. Bisher war die Präsidentschaftswahl für Ende 2018 geplant, aber derzeit sitzt Maduro fester als vor einigen Monaten im Sattel. Die Opposition fürchtet daher, dass die Wahl auch bereits im Frühjahr stattfinden könnte.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ihr Hunger nach Macht ist so groß wie ihr Regierungszeitraum. Doch nach dem Sturz von Simbabwes Langzeitpräsident Robert Mugabe scheinen nun auch andere alleinherrschaftlich geführte Länder Afrikas von einer Wechselstimmung erfasst zu werden. Stehen Afrikas autokratische Politkolosse nur noch auf tönernen Füßen?

29.11.2017

Der Machtkampf in der CSU ist neu entbrannt. Wie am Mittwochabend bekannt wurde, will sich der bayrische Innenminister als Nachfolger des amtierenden CSU-Chefs Horst Seehofer für die Landtagswahl 2018 bewerben. Ein direktes Duell gegen Bayern-Finanzminister Markus Söder zeichnet sich ab.

29.11.2017

Viele Bundesbürger gehen im Falle von Neuwahlen von einem abermaligen Aufschwung der AfD aus. Zudem glauben die Menschen, dass die FDP für ihr Verhalten in den Sondierungsgesprächen abgestraft würde. Dies geht aus einer Umfrage im Auftrag des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) hervor.

29.11.2017
Anzeige