Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Umweltschützer legen Braunkohle-Bagger in Garzweiler lahm
Nachrichten Politik Umweltschützer legen Braunkohle-Bagger in Garzweiler lahm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:55 15.08.2015
Die Tagebaue sind die größten CO2-Verursacher Europas, kritisiert das Bündnis. Quelle: Marius Becker
Anzeige
Erkelenz

Der Polizei gelang es bis zum Nachmittag, die Besetzung des 80 Meter hohen und 200 Meter langen Baggers zu beenden. Sie nahm nach eigenen Angaben über 100 Teilnehmer der Aktion fest. Die übrigen Bagger in dem Tagebauloch liefen.

Am Vormittag waren mehrere hundert Umweltaktivisten in die riesige Braunkohlegrube vorgedrungen, um gegen den Ausstoß von klimaschädlichen Gasen durch Kohlekraftwerke zu protestieren. Eine Polizeisperre wurde durchbrochen. Über Stunden kam es im Tagebau immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Aktivisten. Die Polizei setzte nach Angaben eines Sprechers auch Pfefferspray und Schlagstöcke ein. 1200 Beamte waren im Einsatz.

RWE Power kündigte an, gegen die Störer juristisch vorzugehen. Arbeiter des Energieriesen hatten am Samstag für den Erhalt ihrer Jobs demonstrieren wollen; die Aktion sei dann aber abgebrochen worden, teilte das Unternehmen mit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Zustimmung der Euro-Finanzminister zum neuen Griechenland-Hilfsprogramm ist der Bundestag am Zug. Die Abgeordneten stimmen am kommenden Mittwoch in einer Sondersitzung darüber ab, wie Parlamentssprecher Ernst Hebeker auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

15.08.2015

Der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank Jürgen Weise, hat sich dafür ausgesprochen, die Jobhürden für Asylbewerber und Flüchtlinge weiter zu senken.

15.08.2015

Die Bundesregierung beendet nach drei Jahren den Bundeswehreinsatz in der Türkei. Offizielle Begründung ist die gesunkene Bedrohung des Nato-Partners durch Raketenangriffe der syrischen Armee.

15.08.2015
Anzeige