Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Union fordert „Belastungsbremse“ für den Bundeshaushalt
Nachrichten Politik Union fordert „Belastungsbremse“ für den Bundeshaushalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 07.11.2017
Von der Steuerschätzung erwarten die Jamaika-Unterhändler Klarheit über ihre finanziellen Spielräume Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

In der Union wird die Forderung nach einer Belastungsbremse für den Bundeshaushalt laut. „Die Sondierungsparteien müssen bei den finanzwirksamen Maßnahmen klare Prioritäten setzen. Nur so kann die solide Haushaltspolitik ohne neue Schulden fortgesetzt werden“, sagte Eckhardt Rehberg (CDU), Chefhaushälter der Unionsfraktion im Deutschen Bundestag, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) am Montag. „Von der Steuerschätzung erwarte ich keine zusätzlichen positiven Überraschungen für den Bund.“ Ohne Beschränkung zusätzlicher Belastungen für den Bundeshaushalt wie Ausgaben oder Steuersenkungen auf „jährlich maximal sieben bis acht Milliarden Euro“ drohe eine Rückkehr in die Neuverschuldung, heißt es in einem Papier der Unionsfraktion, das dem RND vorliegt. Die aktuellen Forderungen der Jamaika-Sondierer würden sich demnach auf 150 Milliarden Euro für die gesamte Legislaturperiode belaufen, „die überwiegend den Bundeshaushalt belasten“.

Am Donnerstag werden die mit Spannung erwarteten Ergebnisse der Steuerschätzung erwartet. CDU-Haushaltsexperte Rehberg erklärte, das Steueraufkommen bei Ländern und Gemeinden steige stärker als beim Bund. Grund dafür seien die erheblichen Entlastungen der Länder durch den Bund über die Umsatzsteuer und ab 2020 im Rahmen der Reform der Bund-Länder-Finanzbeziehungen. „Die Länder verzeichnen aktuell einen Überschuss von fast 13 Milliarden Euro“, so Rehberg. „Angesichts dieser Zahlen sind die Länder und viele Gemeinden selbst in der Lage, ihre drängenden Aufgaben zu finanzieren. Der Bund kann nicht ständig neue Wohltaten an Länder und Gemeinden verteilen.

Von Rasmus Buchsteiner / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Umweltpolitik zählt zu den besonders schwierigen Themen in den Sondierungen. Vor allem FDP und Grüne können sich nicht einigen. Jetzt legt Grünen-Unterhändler Trittin im Streit mit den Liberalen nach.

07.11.2017
Politik Deutschlandstiftung Integration - Warum Ex-Präsident Wulff die Kanzlerin besuchte

Angela Merkel und Christian Wulff verbindet eine lange Geschichte: Zeitweise galt er als ihr aussichtsreichster Konkurrent in der CDU, dann setzte sie ihn als Bundespräsidenten durch. Mehr als fünf Jahre nach seinem Rücktritt vom höchsten Staatsamt, nach der Affäre um Privatkredit und Korruptionsvorwürfe, war Wulff am Montag mal wieder bei Merkel.

06.11.2017

Die Düsseldorfer Tabelle regelt die Unterhaltssätze, die für Trennungskinder gezahlt werden müssen. Zwar werden diese nun erhöht – aber auch die Einkommensklassen neu geregelt. Das dürfte für etliche Trennungskinder bedeuten, dass nur genauso viel oder sogar weniger Geld herausspringt als bisher.

06.11.2017
Anzeige