Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Union und SPD stoppen geplante Steueranreize für Wohnungsbau
Nachrichten Politik Union und SPD stoppen geplante Steueranreize für Wohnungsbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 05.07.2016
Einer der Wachstumsmotoren des vergangenen Jahres war die Bauwirtschaft. Quelle: Bodo Marks/Archiv
Anzeige
Berlin

Die Gesetzespläne der großen Koalition für Steueranreize zur Ankurbelung des Mietwohnungsbaus sind vorerst gescheitert. Der Entwurf werde wegen unüberbrückbarer Differenzen nicht weiter verfolgt, teilte SPD-Fraktionsvize Carsten Schneider mit.

Nach Darstellung der Unionsfraktion wurde die Förderung "vorerst auf Eis gelegt". Ein Abschluss des Verfahrens sei in dieser Sitzungswoche vor der Sommerpause nicht mehr möglich, sagte CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt. Union und SPD machten sich gegenseitig für die Blockade  verantwortlich. Strittig sind eine Mietpreisbindung sowie die Fördergrenzen. 

Die Bundesregierung wollte mit einer Sonderabschreibung über drei Jahre Privatinvestoren für den Mietwohnungsbau in angespannten Regionen gewinnen. Ziel war, vor allem Mietwohnungen im unteren und mittleren Preissegment zu bauen. Um nicht "Luxuswohnungen" zu fördern, sollte bei der Förderung eine Obergrenze gesetzt werden. Nach dem Regierungsentwurf sollten Investoren je Quadratmeter bis zu 2000 Euro Baukosten geltend machen können. Übersteigen die Kosten 3000 Euro, sollte es keine Förderung geben.

Der Bundesrat schlug eine Kappungsgrenze von 2600 Euro vor. Die förderfähige Bemessungsgrundlage sollte auf einen Höchstbetrag von 1800 Euro je Quadratmeter Wohnfläche begrenzt werden. Union und SPD im Bundestag konnten sich jedoch nicht einigen.

In der Anhörung des Finanzausschusses habe es zahlreiche Bedenken gegeben, ob das Ziel der Förderung insbesondere des sozialen Wohnungsbaus mit dem vorgelegten Gesetzentwurf erreicht werden könne, sagte Schneider. Befürchtet worden seien vor allem Mitnahmeeffekte bei Investoren im höherpreisigen Wohnungsbau. Das Ziel sei schließlich gewesen, keine neue Subvention von Unternehmen zu schaffen, sondern den sozialen Mietwohnungsneubau zu fördern. Ein Alternativmodell habe unter anderem eine Mietpreisbindung vorgesehen. Darauf habe sich die Koalition nicht einigen können, sagte Schneider.

"Wir wollen mit der Steuerförderung Mietwohnungsbau fördern, der aber bezahlbar ist in den Ballungszentren, wo Wohnungsknappheit herrscht", sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann.

Unions-Finanzexpertin Antje Tillmann (CDU) erklärte, die vom Koalitionspartner geforderte Ausrichtung der steuerlichen Förderung auf den sozialen Wohnungsbau sei nicht notwendig. Es gebe bereits viele andere Förderprogramme für dieses Segment des Mietwohnungsbaus: "Auch wir hätten uns Verbesserungen vorstellen können wie die Förderung der Selbstnutzung und eine Familienkomponente." Diese Verbesserungen seien aber mit dem Koalitionspartner nicht zu machen gewesen.

Die Union wäre hingegen bereit, beim Thema Baukosten weiter zu verhandeln und diese zu reduzieren, sagte Hasselfeldt. Mehr gehe aber nicht. Der stellvertretende Chef der Unionsfraktion im Bundestag, Ralph Brinkhaus, begründete den Stopp der Gesetzesplanung angesichts der "vielen Sonderwünsche" der Sozialdemokraten. Eine "Denkpause" sei nötig. Nach der Sommerpause würde dann nach Lösungen gesucht werden.

Caren Lay von den Linken begrüßte das Scheitern: "Endlich ist das unsinnige Modell der Steuerförderung für Mietwohnungsneubau gekippt." Nötig seien sozialer, gemeinnütziger Wohnungsbau. Ähnlich äußerte sich die steuerpolitische Sprecherin der Grünen, Lisa Paus. Ohne Mitpreisobergrenze sei diese Sonderabschreibung für den Wohnungsbau "nur ein Steuergeschenk für die Immobilienwirtschaft".

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) forderte die Regierungsfraktionen auf, in der Sommerpause einen tragfähigen Kompromiss für die Sonderabschreibung zu finden und umzusetzen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Suche nach einem Atommüll-Endlager ist schwierig und langwierig. Die Bundesumweltministerin warnt davor, auf Zeit zu spielen. Doch einige Akteure rufen jetzt schon: Bei uns geht es ganz sicher nicht.

05.07.2016

Düsseldorfs Schwimmbäder als Gefahrenzone? Eine steigende Zahl sexueller Belästigungen zwischen Sprungturm, Umkleide und Liegewiese? Ein internes Papier der Düsseldorfer Polizei lässt das vermuten. Zahlen und Erfahrungen der Beamten belegen das aber keineswegs.

05.07.2016

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will angesichts zusätzlicher Milliarden für Straßen und Schienen eine schnellere Planung von Bauprojekten erreichen.

05.07.2016
Anzeige