Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Verdächtiger Tunesier kann abgeschoben werden
Nachrichten Politik Verdächtiger Tunesier kann abgeschoben werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 12.03.2017
Zwei mit Gewehren bewaffnete Terroristen in Uniform stürmen am 18. März 2015 in das meistbesuchte Museum des Landes, erschießen 22 Menschen und nehmen zahlreiche Geiseln. Spezialkräfte töten die Attentäter. Quelle: EPA
Anzeige
Berlin

Nach zahlreichen Verzögerungen kann der mutmaßliche Bardo-Attentäter aus Deutschland nach Tunesien abgeschoben werden. „Der Terrorist sitzt in Haft und ich rechne damit, dass er bald abgeschoben wird“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Sonntag im ARD-Bericht aus Berlin“. Die tunesischen Behörden gehen davon aus, dass der Mann an der Planung und Umsetzung des Anschlags beteiligt gewesen sein soll, bei dem im März 2015 mehr als 20 Touristen getötet worden waren.

Anfang Februar in Frankfurt festgenommen

Die für eine Abschiebung nötigen Unterlagen der tunesischen Behörden seien am vergangenen Donnerstag eingetroffen. Der 36 Jahre alte Tunesier war Anfang Februar in Frankfurt festgenommen worden. Er soll für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ein Attentat in Deutschland vorbereitet haben.

Die tunesischen Behörden hatten bei Interpol einen Haftbefehl gegen den Mann erwirkt. Der Tunesier war 2003 mit einem Studentenvisum nach Deutschland gekommen. Durch seine spätere Heirat mit einer Deutschen erhielt er eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis. Da Tunesien trotz mehrfacher Aufforderung zunächst nicht die notwendigen Papiere geschickt hatte, war der Verdächtige im November 2016 aus der Auslieferungshaft entlassen und im Anschluss von der Polizei überwacht worden.

Von RND/dpa

Die mächtigste Frau und der mächtigste Mann der Welt treffen erstmals aufeinander. Von Sympathie kann noch keine Rede sein. Die Kanzlerin will Gemeinsamkeiten aber „möglichst identifizieren“. Good luck.

12.03.2017

Marokkanische Jugendliche gelten in den Einrichtungen der Jugendhilfe als Problemklientel. Sie stammen aus zerrütteten Familien. Sie haben sich zum Teil vor ihrer Ankunft in Deutschland alleine auf der Straße durchgeschlagen. Jugendheime sollen diesen Kindern eine Perspektive geben. Das Projekt ist nicht unumstritten.

12.03.2017
Politik Türkischer Ministerpräsident - Dänemark will Yildirim-Besuch verschieben

Nach der Eskalation im Streit zwischen den Niederlanden und der Türkei stellt sich Dänemark auf die Seite des EU-Partners. Der dänische Ministerpräsident Rasmussen hat nun seinen türkischen Amtskollegen Yildirim gebeten, einen für nächste Woche geplanten Besuch in Dänemark zu verschieben.

12.03.2017
Anzeige