Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Verdi-Chef Bsirske droht mit neuen Kita-Streiks
Nachrichten Politik Verdi-Chef Bsirske droht mit neuen Kita-Streiks
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:55 18.09.2015
Der Kita-Tarifstreit ist noch immer nicht beeendet. Quelle: Jan Woitas/Archiv
Anzeige
Leipzig

Das bekräftigte Verdi-Chef Frank Bsirske im Interview der "Leipziger Volkszeitung" (Samstag). "Falls die Arbeitgeber dazu nicht bereit sind, werden wir die Streiks wieder aufnehmen - und zwar diesmal unberechenbarer als bisher." Kita-Streiks hatten im Frühjahr und Frühsommer bundesweit Eltern kleiner Kinder vor Probleme gestellt.

Eine jahrzehntelange "Lohndiskriminierung" pädagogischer Facharbeit in einem überwiegend von Frauen ausgeübten Beruf müsse beendet werden, sagte Bsirske, der sich nächste Woche in Leipzig beim Verdi-Bundeskongress zur Wiederwahl stellt. "Ich halte unsere Forderung nach einer Aufwertung der Sozial- und Erziehungsberufe, die durchschnittlich zu zehn Prozent mehr Gehalt führt, keineswegs für zu hoch."

Bsirske wies den Vorwurf zurück, Verdi sei eine Streikgewerkschaft. "Wir streiken nicht um des Streikens willen, sondern weil wir in Tarifauseinandersetzungen immer öfter mit Arbeitgebern konfrontiert sind, die tarifliche Errungenschaften - bei Löhnen, Arbeitszeiten, Urlaubs- und Weihnachtsgeld oder betrieblicher Altersversorgung - zurückdrehen wollen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er gilt als sturmerprobt bei der Führung eines riesen Behörde. Jetzt soll Arbeitsagentur-Chef Weise auch die zuletzt scharf kritisierte Asylbehörde BAMF managen. Viel Einarbeitungszeit gibt es nicht - kurz vor der umstrittenen Verschärfung des Asylrechts.

18.09.2015

Bundesregierung und Wirtschaft wollen die Sprachausbildung und Qualifizierung von Flüchtlingen deutlich beschleunigen und Ausbildungshemmnisse weiter abbauen. Nach Angaben von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sollen jugendliche Asylbewerber nach erfolgreicher Ausbildung auch bei einem zwischenzeitlich abgelehnten Asylantrag für mindestens zwei Jahre in Deutschland eine Arbeitserlaubnis erhalten können.

18.09.2015

Was führte der in Berlin erschossene Islamist im Schilde, als er eine Polizistin angriff? Gerade hatte er eine mehrjährige Haftstrafe verbüßt. Sein Ex-Anwalt schildert ihn als "schwierigen Menschen".

18.09.2015
Anzeige