Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Verfassungsschutz: Verdächtige von Oberursel waren nicht in Datei
Nachrichten Politik Verfassungsschutz: Verdächtige von Oberursel waren nicht in Datei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 16.05.2015
Experten der Polizei sichern in der Wohnung der Terrorverdächtigen in Oberursel Spuren. Quelle: Boris Roessler/Archiv
Anzeige
Berlin

n. Man könne in diesem Bereich nicht alle Fälle erkennen. "Wir brauchen die Wachsamkeit der Bürger."

Der 35-jährige Deutsch-Türke und seine 34-jährige türkische Ehefrau aus Oberursel im Taunus sitzen seit ihrer Festnahme in der Nacht zum Donnerstag in Untersuchungshaft. Sie äußern sich laut Staatsanwaltschaft weiter nicht zu den Vorwürfen.

Nach Angaben von hr-online stellten Beamte bei der Durchsuchung der Wohnung des Paares auch rund 24 000 Euro Bargeld sicher. Die Herkunft des Geldes ist vorerst unklar. "Da es sich bei den Festgenommenen um Hartz-IV-Empfänger handelt, fragen wir uns natürlich auch, woher das viele Geld kommt", sagte Oberstaatsanwältin Doris Möller-Scheu.

Die Ermittler waren dem Paar auf die Spur gekommen, nachdem es Ende März in einem Baumarkt eine größere Menge Wasserstoffperoxid gekauft hatte. Eine Mitarbeiterin des Baumarkts informierte die Polizei. Der Kauf der für Sprengsätze geeigneten Chemikalie ist meldepflichtig.

Nachdem das Paar die Substanz unter Angabe falscher Personalien gekauft hatte, hob Maaßen die Bedeutung der Videoüberwachung in dem Baumarkt hervor. Die Bilder hätten es den Sicherheitsbehörden ermöglicht, die Verdächtigen zu identifizieren. Nach seiner Kenntnis habe einer der beiden mutmaßlichen Terrorplaner einen kriminellen Hintergrund und sei dadurch bei den Behörden bekannt gewesen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Eltern in Deutschland stehen vor unbefristeten Streiks in Kitas. Als erste der beteiligten Gewerkschaften gab der Beamtenbund dbb am Montag das Ergebnis seiner Urabstimmung im aktuellen Tarifkonflikt bekannt.

16.05.2015

70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs sind noch immer 1,3 Millionen Vermisstenanfragen an den Suchdienst des Deutschen Roten Kreuzes ungeklärt. "Die Nachforschungen nach Kriegs- und Zivilgefangenen, nach Wehrmachtsvermissten und Zivilverschleppten des Zweiten Weltkrieges (.

16.05.2015

Die Spitzen der Sicherheitsbehörden diskutieren heute in Berlin über die Bedrohung durch islamistischen Terrorismus in Deutschland und Europa. Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat dazu zahlreiche Experten von Polizei und Geheimdiensten sowie aus Politik und Wissenschaft eingeladen.

16.05.2015
Anzeige