Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Verhandlungen gehen in zweite Verlängerung
Nachrichten Politik Verhandlungen gehen in zweite Verlängerung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:47 05.02.2018
Verhandler von CDU, CSU und SPD in der SPD-Parteizentrale Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Nach einer Zwischenbilanz der noch offenen Streitpunkte einigten sich die Parteispitzen demnach am Montagabend darauf, die Beratungen in der Nacht zu unterbrechen und den zweiten anvisierten Puffertag zu nutzen.

Aus Parteikreisen hieß es, die Verhandlungen würden am Dienstag in der Berliner CDU-Zentrale weitergehen und sollten dann abgeschlossen werden. Bis zuletzt war noch keine abschließende Einigung in den wichtigen offenen Fragen in der Arbeitsmarkt- und Gesundheitspolitik gefunden worden.

Ausgearbeiteter Koalitionsvertrag erst am Mittwoch

Man habe sich in den Verhandlungen über diese Fragen verhakt. Es wird erwartet, dass die Gespräche auch am Dienstag lange andauern. Dies könnte bedeuten, dass der Koalitionsvertrag erst an diesem Mittwoch der Öffentlichkeit präsentiert wird.

Die Verhandler hatten sich schon vor Beginn der Gespräche in der vergangenen Woche darauf geeinigt, notfalls den Montag und Dienstag als Puffertage bereitzuhalten. Die Delegationen waren von den Parteiführungen gebeten worden, sich darauf einzustellen, bis Mittwoch in Berlin zu bleiben.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weitgehend unkontrolliert dürfen deutsche Rüstungsfirmen im Ausland ihr Wissen zum Waffenbau weitergeben. Eine Regelungslücke, sagen Kritiker wie die Linken-Abgeordnete Sevim Dagdelen.

05.02.2018

Noch laufen die Verhandlungen, noch haben sich Union und SPD nicht auf einen Regierungsvertrag verständigt. In vielen Punkten aber sind sich die Unterhändler einig. Sollte es zur GroKo kommen, hätten Wölfe eher nichts zu lachen. Ein Überblick über die Gewinner und Verlierer des geplanten Bündnisses.

05.02.2018

Innerhalb der Oppositionspartei CHP herrscht Stillstand: Ihr alter Vorsitzender wird nach acht Jahren auch der neue sein. Er hat Erdogan nichts entgegenzusetzen. Die Säkularen sind dem Präsidenten ausgeliefert.

05.02.2018
Anzeige