Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Vertriebenen-Chef: Deutsche Schicksale bleiben Schwerpunkt
Nachrichten Politik Vertriebenen-Chef: Deutsche Schicksale bleiben Schwerpunkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 29.07.2015
Der BdV-Präsident Bernd Fabritius will am bisherigen Konzept festhalten. Quelle: Bernd Von Jutrczenka/Archiv
Anzeige
Berlin

"Das Grundlagenpapier wurde 2012 einstimmig beschlossen, daran gibt es keinen Strich zu ändern", sagte der CSU-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Bundes der Vertriebenen (BdV) der Deutschen Presse-Agentur.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hatte einen Neuanfang bei der Stiftung und eine stärkere Öffnung für die europäische Perspektive gefordert. Fabritius sagte, bei der geplanten Dauerausstellung müsse das Schicksal der deutschen Heimatvertriebenen der Schwerpunkt bleiben. Insgesamt sei die Stiftung aber bewusst breit aufgestellt und wolle das auch bleiben.

Um die 2008 gegründete Bundesstiftung gibt es seit Jahren Streit. Zuletzt hatte die Wahl des neuen Stiftungsdirektors Winfrid Halder zum Rücktritt mehrerer Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats geführt, deren Amtsperiode allerdings ohnedies endete.

Die Stiftung soll im Deutschlandhaus in Berlin eine Gedenkstätte gegen Vertreibungen einrichten. Vor allem in Polen gibt es Befürchtungen, die Deutschen könnten durch die Konzentration auf das eigene Vertreibungsschicksal von ihrer Schuld in der NS-Zeit ablenken und sich von Tätern zu Opfern machen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den Plänen von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) sollen Flüchtlinge künftig in Deutschland einen besseren Zugang zum Arbeitsmarkt erhalten. Das Kabinett stimmte am Mittwoch einer entsprechenden Neuregelung zu.

29.07.2015

Nach dem mutmaßlichen Sprengstoff-Anschlag auf das Auto eines Linke-Politikers im sächsischen Freital haben Kriminaltechniker erste Ergebnisse vorgelegt: Demnach löste ein verbotener Böller die Detonation in dem geparkten Fahrzeug aus.

28.07.2015

Harald Kujat, Ex-Nato-General und früherer Generalinspekteur der Bundeswehr, befürchtet einen Anschlag auf die deutschen Patriot-Abwehrsysteme in der Türkei. Die Bundeswehr-Einheiten „haben mit zunehmender Schwächung des Assad-Regimes keine Aufgabe mehr und hätten längst abgezogen werden müssen“, so Kujat gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

28.07.2015
Anzeige