Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Veruntreuungsverdacht in Istanbul: Grüne fordern Aufklärung
Nachrichten Politik Veruntreuungsverdacht in Istanbul: Grüne fordern Aufklärung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:35 17.06.2015
Die Deutsche Schule in Istanbul. Quelle: Can Merey
Anzeige

l. Wegen des Verdachts auf Veruntreuung von Geldern in Millionenhöhe ermittelt die türkische Justiz. Die Schule und das Generalkonsulat Istanbul haben Strafanzeige erstattet. Die Schule hat Schadenersatzklagen erhoben.

Die Grünen-Abgeordnete sagte weiter: "Die Bundesregierung sollte die türkischen Behörden nun mit aller Kraft dabei unterstützen, die Vorwürfe gegen den früheren Vorstand der Deutschen Schule in Istanbul schnellstmöglich und vollumfänglich aufzuklären, genauso wie die Rolle des eigenen Konsulatsvertreters in diesem Gremium."

Roth und der Grünen-Abgeordnete Omid Nouripour kündigten an, die Bundesregierung zu den Vorfällen zu befragen. Die Bundesregierung solle außerdem im zuständigen Unterausschuss für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik über die Vorfälle in Istanbul berichten. In dem Ausschuss ist Roth Mitglied und Nouripour Stellvertreter.

Intern waren die Vorwürfe über Veruntreuung an der Schule schon länger bekannt, sie wurden aber nicht öffentlich gemacht. Nach ihrem internen Bekanntwerden wurde 2013 ein neuer Vorstand der Schule gewählt, die zu den renommiertesten in der Türkei gehört. Im vergangenen Jahr wechselte zudem die Schulleitung. Zur Höhe der fraglichen Summe gibt es keine offiziellen Zahlen.

Der frühere Elternbeiratsvorsitzende Gunnar Köhne sagte, der neue Vorstand habe nach Bekanntwerden des Falles zunächst angegeben, mehr als eine Million Euro seien vom Schulkonto und mehrere hunderttausend Euro aus der Handkasse verschwunden. Inzwischen sei die Rede sogar von mehr als vier Millionen Euro. Der neue Vorstandsvorsitzende, Matthias Köhle, teilte mit, "die Höhe des veruntreuten Betrags" sei deutlich niedriger als vier Millionen Euro. "Durch die Einschaltung weiterer unabhängiger Rechnungsprüfer ist dafür gesorgt worden, dass eine derartige Veruntreuung zukünftig verhindert wird."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Bundesparteitag der Alternative für Deutschland Anfang Juli will die Co-Vorsitzende Frauke Petry gegen Parteigründer Bernd Lucke kandidieren. "Lucke steht für einen autoritären Führungsstil und den fehlenden Mut die gesamte Breite der politischen Themen in die Öffentlichkeit zu bringen", sagte Petry dem "Münchner Merkur" (Mittwoch).

17.06.2015

Alleinerziehende können nun doch schon von diesem Jahr an mit einer Aufstockung des jährlich Entlastungsbetrags um 600 auf 1908 Euro rechnen. Darauf einigten sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur die Fraktionsvorsitzenden von Union und SPD am Dienstag in Berlin.

16.06.2015

Als Lehre aus dem Geheimdienstskandal will die SPD eine strengere Kontrolle des Bundesnachrichtendienstes (BND) durchsetzen. Insbesondere soll der BND auch bei der Ausspähung von Auslandsdaten strenger vom Bundestag kontrolliert werden.

16.06.2015
Anzeige