Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Von der Leyen besucht Truppen in Afghanistan
Nachrichten Politik Von der Leyen besucht Truppen in Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:22 22.12.2016
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen wird nach ihrer Ankunft in Masar-i-Scharif (Afghanistan) von mehreren hochrangigen Bundeswehrsoldaten vom Rollfeld begleitet. Quelle: dpa
Anzeige
Masar-i-Scharif

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ist zu ihrem traditionellen Weihnachtsbesuch bei der Bundeswehr-Truppe in Afghanistan eingetroffen. Am Donnerstagmorgen landete sie im Feldlager von Masar-i-Scharif im Norden des Landes, wo noch rund 800 deutsche Soldaten stationiert sind. Von der Leyen ist zum fünften Mal innerhalb von drei Jahren in dem Land, das weiterhin von den radikalislamischen Taliban terrorisiert wird.

Sicherheitslage massiv verschlechtert

Die Sicherheitslage in Afghanistan hat sich in diesem Jahr massiv verschlechtert. Im November wurde auch das erst 2013 eröffnete deutsche Generalkonsulat in Masar-i-Scharif von den Aufständischen angegriffen. Sechs Menschen wurden getötet, 128 verletzt. Das Auswärtige Amt entschied daraufhin, das Konsulatsgebäude aufzugeben.

Die Nato hatte ihren Kampfeinsatz am Hindukusch Ende 2014 nach 13 Jahren beendet. Seitdem beschränkt sich die internationale Truppe in Afghanistan auf die Ausbildung und Beratung afghanischer Soldaten.

Der Einsatz der Bundeswehr war erst in der vergangenen Woche um ein weiteres Jahr verlängert worden. Bis zu 980 Soldaten dürfen derzeit zum Einsatz kommen. Derzeit sind es insgesamt 940 in Masar-i-Scharif und der Hauptstadt Kabul.

Von dpa/afp/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Anschlag von Berlin erscheint wie eine Kopie des Anschlags von Nizza. In einem Gastbeitrag wendet sich Bürgermeister Philippe Pradal deshalb an die Menschen in der deutschen Hauptstadt: „Ich sage: ’Ich bin ein Berliner’“.

21.12.2016
Politik Kommentar zum Anschlag in Berlin - Glühwein gegen die Angst

Nach dem Anschlag in Berlin schwankt das Land zwischen Routine und einer diffusen Angst. Dagegen hilft wohl nur Statistik: Die Wahrscheinlichkeit, in Deutschland Opfer eines Terroranschlags zu werden, ist sehr, sehr gering. Ein Kommentar von Marina Kormbaki.

21.12.2016

Donald Trump will auf alte Energie setzen: Kohle und Öl. Aber noch ist Barack Obama der Präsident der USA – und er hat jetzt Ölbohrungen in der Arktis und im Atlantik fast komplett verboten.

21.12.2016
Anzeige