Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Vor Bundesrat: Zitterpartie um "sichere Herkunftsstaaten"
Nachrichten Politik Vor Bundesrat: Zitterpartie um "sichere Herkunftsstaaten"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 10.06.2016
Warnt im Streit um die Maghreb-Staaten vor einer Blockade: CSU-Landesgruppenchefin Hasselfeldt. Quelle: Sven Hoppe/Archiv
Anzeige
Berlin

Vor der Abstimmung im Bundesrat über die Einstufung weiterer Staaten als "sichere Herkunftsländer" rufen Unions-Politiker die Grünen auf, das Vorhaben nicht zu blockieren.

"Die Lage ist zu ernst, als dass sie zu Profilierungsversuchen missbraucht werden sollte", sagte CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt der "Neuen Osnabrücker Zeitung" mit Blick auf die Grünen. Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) mahnte, die Grünen müssten in der Frage zur Vernunft kommen. Die Grünen-Spitze im Bund wandte sich aber erneut vehement gegen das Vorhaben der Bundesregierung.

Die Bundesregierung will nach mehreren Balkan-Ländern nun auch Algerien, Marokko und Tunesien per Gesetz als "sicher" einstufen, um Asylbewerber von dort schneller in ihre Heimat zurückzuschicken. Der Bundestag hat das Vorhaben bereits gebilligt. Am kommenden Freitag soll der Bundesrat darüber abstimmen. Dort sind Union und SPD auf die Stimmen mehrerer grün mitregierter Länder angewiesen.

Bei den Grünen, die in zehn Bundesländern an der Regierung beteiligt sind, stoßen die Pläne jedoch auf Widerstand. Sie haben Bedenken und verweisen auf Menschenrechtsverletzungen in den drei Staaten. Mehrere grün mitregierte Bundesländer haben bereits ein Nein oder eine Enthaltung im Bundesrat in Aussicht gestellt.

Andere halten sich ihre Entscheidung noch offen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen etwa. Die Stimmen der drei Länder würden rein rechnerisch ausreichen, um eine Mehrheit zu erreichen. Angesichts der internen Brisanz des Themas bei den Grünen ist das Stimmverhalten aber noch unklar.

Hasselfeldt sagte, es sei "staatspolitisch geboten", an die Menschen in den Maghreb-Staaten das deutliche Signal zu senden, dass ihre Asylanträge mehrheitlich abgelehnt würden. Eine Blockade der Grünen wäre unverantwortlich. Kauder sagte der "Stuttgarter Zeitung": "Die Grünen sollten zur Vernunft kommen." Wer sich effizienteren Asyl-Regeln verschließe, gefährde die Akzeptanz des Asylrechts.

Die Spitze der Bundes-Grünen reagierte verstimmt auf die Appelle der Union. "Das parteitaktische Gepolter von Volker Kauder und Gerda Hasselfeldt zeigt bloß, dass der Union die Argumente für ihre inhumane Symbolpolitik ausgehen", sagte Grünen-Chefin Simone Peter. "Sie sollten ihren irregeleiteten Gesetzentwurf zurückziehen." Die grün mitregierten Länder hätten Recht, den Maghreb-Staaten nicht den Persilschein als "sichere Herkunftsländer" auszustellen.

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sagte: "Es ist unseriös von der Union so zu tun, als könne man mit einem Federstrich Kriminalitätsprobleme mal eben so lösen." Sie mahnte mit Blick auf die Lage in den Maghreb-Staaten: "Wo gefoltert wird, ist es nicht sicher."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der AfD-Spitze wächst der Unmut über die Alleingänge einiger Spitzenfunktionäre der Partei. Ausdrücklich nicht gemeint soll aber AfD-Chefin Frau Petry gewesen sein.

10.06.2016

Für einen Überfall auf Flüchtlinge sind vier junge Männer in Nordrhein-Westfalen zu Haftstrafen verurteilt worden.

Das Jugendschöffengericht Heinsberg bei Aachen verhängte Strafen von bis zu einem Jahr und neun Monaten, die aber nicht angetretenen werden müssen, wenn sie sich in den nächsten sechs Monaten nichts zu Schulden kommen lassen.

10.06.2016

Der Verfassungsschutz ist im Gerede - dabei soll er Deutschland vor Terroranschlägen schützen. Sein Präsident warnt: Die "Skandalisierung" der Nachrichtendienste behindere lebenswichtige Arbeit.

09.06.2016
Anzeige