Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Wagenknecht lehnt Sitz für Deutschland im UN-Sicherheitsrat ab
Nachrichten Politik Wagenknecht lehnt Sitz für Deutschland im UN-Sicherheitsrat ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:01 08.06.2018
Sahra Wagenknecht, Linke-Fraktionschefin im Bundestag, lehnt einen deutschen Sitz im UN-Sicherheitsrat ab. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Linke-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht spricht sich unmittelbar vor der Entscheidung in New York gegen einen Sitz Deutschlands im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen (UN) aus. „Wer wie die Bundesregierung nicht bereit ist, die Völkerrechtsbrüche von US-Präsident Trump wie den US-Angriff auf Syrien auch nur beim Namen zu nennen, qualifiziert Deutschland nicht gerade für einen Sitz im UN-Sicherheitsrat“, sagte Wagenknecht dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

„Wir brauchen eine friedliche Wende in der deutschen Außenpolitik. Wer meint, derart willkürlich mit der Einhaltung des Völkerrechts umgehen zu müssen, schwächt auch die Institutionen der friedlichen Konfliktbeilegung wie die UN“, so Wagenknecht. Deutschland soll an diesem Freitag für zwei Jahre in den UN-Sicherheitsrat gewählt werden.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bisher floss keine einziger Cent aus dem Diesel-Fonds an die Kommunen. Die scheitern bereits an den Anträgen, um sich Maßnahmen finanzieren zu lassen, die die Stadtluft verbessern sollen.

08.06.2018

Der französische Staatschef profitierte bei Auftritten als Präsidentschaftskandidat von teils massiven Preisnachlässen durch Event-Unternehmen, deren Chefs ihm nahestanden. Recherchen des Radiosenders „France Info“ zeigen nun auf, in welchem Ausmaß Macron eine Sonderbehandlung erhielt.

07.06.2018

Sahra Wagenknecht gilt als stärkste Befürworterin einer neuen linken Sammlungsbewegung. Da brachte ihr viel Kritik ein. Der Fraktionsvorsitzende Dietmar Bartsch springt Wagenknecht nun bei.

07.06.2018
Anzeige