Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Wahlrechtsreform bis Ostern
Nachrichten Politik Wahlrechtsreform bis Ostern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 21.12.2017
Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) will den Bundestag verkleinern. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Bis Ostern wollen die Bundestagsparteien klären, ob sie sich auf eine Wahlrechtsreform zur Begrenzung der Größe des Bundestages verständigen können. Die sechs Fraktionen haben dafür nach Gesprächen mit Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) Beauftragte berufen. Das bestätigte Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Um Spekulationen zu verhindern, dass die Überlegungen mit aktuellen Wahlergebnissen wie den Erfolgen der AfD zu tun haben könnten, soll die Reform erst mit Wirkung zur übernächsten Wahlperiode greifen.

„Wenn man beim Wahlrecht etwas ändern will, dann muss das zügig am Beginn einer Legislaturperiode über die Bühne gehen“, sagte Bartsch. „Ich begrüße den Vorschlag des Bundestagspräsidenten, dass Beschlüsse zur Vermeidung aller Missverständnisse erst zur übernächsten Legislaturperiode in Kraft treten sollten. Wir müssen bei jeder Neuregelung gewährleisten, dass die Wahlkreise so bleiben, dass die Abgeordneten noch die Chance haben, den Kontakt mit den Bürgern zu erhalten.“ Mit 709 Abgeordneten, darunter 111 Ausgleichsmandate und 299 Wahlkreisabgeordnete, gehören dem jetzigen Bundestag so viele Parlamentarier wie noch in der Geschichte der Bundesrepublik an. Da sich nach den Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts die Mehrheit im Parlament aus dem Zweitstimmenergebnisse ergeben müsse, steht bei der Frage der Größe des Bundestages immer die Frage des Verhältnisses zwischen Direktmandaten und Listenmandaten zur Disposition. Berlin

Von Dieter Wonka/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grünen-Fraktionsgeschäftsführerin Britta Haßelmann wirft der AfD vor, das Parlament in Misskredit bringen zu wollen. Auch an einem SPD-Politiker hat sie einiges auszusetzen.

21.12.2017

Vilnius wirft Russland Täuschung vor: Das Großmanöver „Zapad 2017“ vom vergangenen September sei der Versuch Moskaus gewesen, eine Offensive gegen Nato-Staaten in Europa zu simulieren. Um eine Antiterror-Übung sei es nie gegangen.

21.12.2017

Reiner Hoffmann ist seit 2014 Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes: Der 62-Jährige hat eine klare Präferenz, was die Regierungsbildung angeht. Er will eine Neuauflage der GroKo. Ein Gespräch über die Sondierungen, den Frust der Sozialdemokraten und die anstehenden Reform-Herausforderungen.

21.12.2017
Anzeige