Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Walser: „Die AfD wird von selbst verschwinden“
Nachrichten Politik Walser: „Die AfD wird von selbst verschwinden“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 05.01.2017
„Wir sind in keiner Gefahr“, sagt Schriftsteller Martin Walser.  Quelle: dpa
Anzeige
Stuttgart

 Die AfD wird nach Ansicht von Schriftsteller Martin Walser (89) keinen Bestand haben. „Die AfD wird von selbst verschwinden“, sagte er der „Bild“-Zeitung vom Donnerstag in einem Interview zu seinem neuen Buch „Statt etwas oder Der letzte Rank“.

„Soweit ich Kenntnis habe, hat diese Partei keine politische Substanz, sie bewirtschaftet nur ein Ressentiment, nur etwas, was noch nicht bewältigt ist.“ Es gebe Bedarf an Aufklärung, damit die rechtspopulistische Partei vergessen werden könne.

Mobilisiert werden die AfD und ihre Anhänger nach Walsers Einschätzung durch die Flüchtlinge. „Aber zum Glück haben wir Angela Merkel, sie ist die ideale Politikerin für diese Situation.“

„Amerika wird Trump zähmen“

Über Angst vor dem gewählten US-Präsidenten Donald Trump sagte Walser, dessen 90. Geburtstag am 24. März ansteht: „Ich glaube, Amerika wird ihn zähmen.“

In einem weiteren Interview im „Kölner Stadt-Anzeiger“ vom Donnerstag sprach Walser allgemein über Erfolge von Populisten in Europa: „Da sage ich ganz leichtfertig: Die Populisten sind eine Kampfansage gegen die politische Klasse. Im Fernsehen schaue ich fast nur politische Talkshows. Wenn ich dann zum Beispiel sehe, wie vier hochqualifizierte Experten für Rentensachen kreuz und quer feuern, kann das kein Normalverbraucher nachvollziehen. Trotzdem meine ich, wir sind in keiner Gefahr.“

Von dpa/RND/zys

Der Terroranschlag von Berlin wirft weiter viele Fragen auf. Die Ermittlungen konzentrieren sich vor allem auf die Suche nach möglichen Mitwissern oder Helfern des tunesischen Attentäters Anis Amri. Einer von ihnen soll inzwischen als „Gefährder“ eingestuft worden sein. Die Polizei hatte ihn früher schon einmal festgenommen.

05.01.2017
Politik Israelischer Ministerpräsident - Netanjahu für Begnadigung Azarias

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hat sich auf seiner Facebookseite für die Begnadigung des Soldaten Elor Azaria ausgesprochen. Azaria war am 4. Januar des Totschlags schuldiggesprochen worden.

04.01.2017

Bis Dezember war er noch Boss des Energieriesen ExxonMobil. Nun hat Rex Tillerson, designierter US-Außenminister die Modalitäten seines Ausscheidens geklärt.

04.01.2017
Anzeige