Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Warum Jerusalem so wichtig ist

Jerusalems Religionen Warum Jerusalem so wichtig ist

Es gibt keine andere Stadt in der Welt, die für alle drei Weltreligionen gleichzeitig von größerer Bedeutung ist. Drei der größten Weltregionen leben auf engstem Raum zusammen. Juden, Christen und Muslime müssen sich arrangieren

ARCHIV - Blick über die Altstadt von Jerusalem mit dem Felsendom im Vordergrund, aufgenommen am 12.05.2016. (zu dpa "Gabriel warnt USA vor Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt" vom 05.12.2017) Foto: Atef Safadi/EPA/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Quelle: EPA

Jerusalem. Jerusalem ist Juden, Christen und Muslimen heilig. Das macht den Streit um den Status dieser Stadt jenseits der Politik so emotional. 866.000 Menschen leben hier, davon sind 542.000 Juden und 323.700 Araber, sowohl muslimische als auch christliche. Jede Religion hat in der Altstadt nicht nur ein eigenes Viertel, sondern auch ihre heiligen Stätten. Der zentrale Ort für alle: der Tempelberg.

Hier strahlt heute der Felsendom mit seiner goldenen Kuppel über Jerusalem. Er ist allerdings weder Dom noch Moschee, sondern Schrein. Die goldene Kuppel wurde über jenem Felsen errichtet, von dem aus der Prophet Mohammed dem islamischen Glauben zufolge seine Fahrt in den Himmel angetreten hat. Daneben liegt die Al-Aksa-Moschee. Zusammen sind beide Bauwerke das drittwichtigste islamische Heiligtum.

Für die Juden ist der Ort ebenfalls von höchster Bedeutung, weil dort einst zwei jüdische Tempel standen. Die Klagemauer am Fuß des Tempelbergs ist der Überrest der ehemaligen westlichen Stützmauer des zweiten Tempels, der von den Römern im Jahr 70 zerstört wurde. Zehntausende Juden aus aller Welt pilgern zur „Kotel“, um hier zu beten.

Auch im Christentum wird der Tempelberg verehrt – und zwar als jene Stätte aus dem Alten Testament, auf der Abraham von Gott aufgefordert wurde, seinen Sohn Isaac zu opfern, um ihn auf die Probe zu stellen.

Friedlich leben die Religionen hier nicht zusammen. Im September 2000 besuchte der damalige Oppositionsführer Ariel Scharon demonstrativ den Tempelberg mit seinen islamischen Bauten. Die Palästinenser empfanden das als Provokation. Die zweite Intifada brach aus. Mehr als 3000 Palästinenser und 1000 Israelis kamen in den folgenden viereinhalb Jahren ums Leben. Im Herbst 2015 löste ein Streit um Nutzungs- und Besuchsrechte eine neue Gewaltwelle mit 350 Toten aus. Im Juli provozierten neue Sicherheitskontrollen Unruhen, bei denen vier Palästinenser starben. Ein Palästinenser erstach drei Mitglieder einer israelischen Familie.

Von dpa/rnd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr